Offensichtlich verfahren hatte sich ein Autofahrer nach einer Veranstaltung in der Nacht auf Ostermontag in Wiesentheid. Nach dem Besuch einer Veranstaltung in der Steigerwaldhalle verfuhr sich der nicht ortskundige Fahrer gegen 5 Uhr früh in einer Siedlungsgebiet nahe der Steigerwaldhalle.

Dort bog das mit zwei Personen besetzte Auto vom Birkenweg nicht nach links ab, sondern fuhr gerade aus weiter auf einen als Fuß- und Radweg dienenden Bereich entlang der nicht mehr genutzten Bahnstrecke.

Nach etwa 30 Metern wurde der Weg zu schmal, das Auto aus dem Neckar-Odenwald-Kreis blieb in der Böschung zu den Schienen hängen und kam weder vorwärts, noch rückwärts weiter. Die beiden Insassen, die unverletzt blieben, kletterten aus dem Fahrzeug.Erst am nächsten Nachmittag ging es an die Bergung, die sich recht schwierig gestaltete.

Weil es wegen der Enge des Weges für einen Lastwagen unmöglich wurde, dort anzufahren, musste die herbei gerufene Feuerwehr vom Garten eines Anwohners aus ans Werk. Mit einer Seilwinde und einem Hebekissen wurde das Fahrzeug wieder auf sicherem Grund gebracht.

„So etwas habe ich auch noch nicht erlebt“, kommentierte Feuerwehrkommandant Michael Rückel den ungewöhnlichen Oster-Einsatz.