Geiselwind

Spatenstich für Puma-Zentrallager

Geiselwind darf sich über Weltfirma freuen. Baubeginn ist am 18. Februar im neuen Industriegebiet Inno-Park.
Artikel drucken Artikel einbetten
Puma - 2. Quartal
Das Logo des Sportartikelherstellers Puma am Sitz des Unternehmens in Herzogenaurach. In Geiselwind will das Unternehmen ein Logistikzentrum bauen. Foto: Daniel Karmann

Puma setzt zur Landung in Geiselwind an: Der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach baut ein neues Zentrum in Geiselwind. Wie der Sportartikel-Riese jetzt bekannt gab, will man ein "Multi-Channel-Zentrallager" in dem neuen Industriegebiet Inno-Park bauten. Der Spatenstich dafür soll am 18. Februar erfolgen. In dem 17,6 Hektar großen Gewerbegebiet - das sogar noch einmal erweitert werden soll, hatte zuletzt die New-Wave-Gruppe als erste große Firma ein Logistikzentrum eröffnet .

Zudem hatte im Sommer 2017 mit der Firma Dietz aus Bensheim ein Immobilienentwickler etwa 8,7 Hektar des Gewerbegebiets - und damit nahezu die Hälfte - gekauft. Die Dietz AG tritt als Bauträger für andere Firmen auf, um dann Gebäude zu vermieten.

Das Gerücht, dass sich Puma in Geiselwind ansiedeln will, kursiert dort schon seit einigen Monaten. Vor etwa einem Jahr wurde im benachbarten Schlüsselfeld im Stadtrat bekannt, dass das 1997 in Betrieb gegangene Puma-Logistikzentrum im Schlüsselfelder Ortsteil Elsendorf schließen wird. Im Rat hieß es, dass die derzeit rund 100 Beschäftigten am neuen Standort Geiselwind übernommen werden sollen.  Puma feierte zuletzt sein 70-jähriges Bestehen, die 13000 Mitarbeiter erwirtschafteten nach Angaben des Unternehmens weltweit rund 4,1 Milliarden Euro Umsatz.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.