Kitzingen

Sparkasse unterstützt das Bäckerhandwerk

Der Bäckermeister und Fachlehrer der Berufsschule Kitzingen Marcus Weiser hatte die Idee, die "Wildbakers" in den Unterricht einzuladen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bäckermeister und Lehrer Marcus Weiser, Manfred Niesner von der Sparkasse Mainfranken und stellvertretender Schulleiter Robert Schöfer mit Berufsschülern der Bäckerfachklassen bei der Spendenübergabe Foto: Berufsschule

Der Bäckermeister und Fachlehrer der Berufsschule Kitzingen Marcus Weiser hatte die Idee, die "Wildbakers" in den Unterricht einzuladen. Die beiden Bäckermeister Jörg Schmid und Johannes Hirth sind seit zehn Jahren als "Wildbakers" mit ihren Kursen und Veranstaltungen erfolgreich in Deutschland unterwegs. Auf ihrer Homepage www.wildbakers.de ist folgendes Zitat zu finden: „Unser Ziel ist es, das in den Augen der Gesellschaft angestaubte Bäckerhandwerk wieder zu dem zu machen, was es ist – ein vielfältiges, innovatives und modernes Handwerk, zu dem Einiges an Können und Fachwissen gehört.“ Auch den Kollegen der Berufsschule geht es laut Pressemitteilung darum, Kreativität in den Unterricht einfließen zu lassen. Deshalb werden die "Wildbakers" im Mai die Berufsschule in Kitzingen besuchen. Der Vormittag ist für interessierte Mittelschüler der Umgebung reserviert. Sie können den Beruf des Bäckers näher kennenlernen. Die Schüler der Bäckerfachklassen (11. und 12. Jahrgangsstufe) nehmen den ganzen Tag an dieser Veranstaltung teil. Sie betreuen die Mittelschüler vormittags und können sich am Nachmittag vom Können der "Wildbakers" inspirieren lassen. Für das Gelingen dieser Veranstaltung hat auch Manfred Niesner, Abteilungsleiter der Sparkasse Mainfranken Würzburg, mit einer Spende von 500 Euro beigetragen. Im Bild Marcus Weiser, Manfred Niesner und Robert Schöfer mit Berufsschülern der Bäckerfachklassen bei der Spendenübergabe.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.