RÖDELSEE

Sparkasse bezieht neue Räume

Die Filiale der Sparkasse Mainfranken in Rödelsee ist nach dreimonatiger Bauzeit in die Wiesenbronner Straße 9 umgezogen. Rund 150 000 Euro hat das Geldinstitut in die neue Filiale investiert. Hermann Hadwiger vom Vorstand bekannte sich auch klar zur Region und zum Filialnetz. Segensworte für die neuen Räume sprach Pfarrer Jan Peter Hanstein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit 37 Jahren in Rödelsee: Über die neuen Räume der Sparkasse Mainfranken in Rödelsee freuten sich (von links) Bürgermeister Burkhard Klein, Heiko Därr (stellvertretender Gebietsdirektor), Sven Kretzer (Geschäftsstellenleiter), stellvertretender Landrat Paul Streng, Alexandra Braun (Geschäftsstellenverantwortliche), Vorstands-Mitglied Hermann Hadwiger, Winfried Freimann und Johannes Freimann. Foto: Foto: Gerhard Krämer

Die Filiale der Sparkasse Mainfranken in Rödelsee ist nach dreimonatiger Bauzeit in die Wiesenbronner Straße 9 umgezogen. Rund 150 000 Euro hat das Geldinstitut in die neue Filiale investiert. Hermann Hadwiger vom Vorstand bekannte sich auch klar zur Region und zum Filialnetz. Segensworte für die neuen Räume sprach Pfarrer Jan Peter Hanstein.

Hadwiger bezeichnete die Sparkasse bei der Eröffnungsfeier als die eigentliche Direktbank – zusammen mit den Genossenschaftsbanken. „Wir sind vor Ort beim Menschen“, betonte er – in Rödelsee schon seit 37 Jahren. Elf Jahre davon sei Alexandra Braun schon für die Geschäftsstelle verantwortlich. Hadwiger hofft, dass der Mut zu dieser Investition auch belohnt werde. „Lass den Klick in Deinem Dorf“, forderte er die Rödelseer auf. Durch Freundlichkeit und Kompetenz wolle das Sparkassen-Team dazu beitragen.

Barrierefreiheit erfüllt

In Rödelsee werden laut Hadwiger rund 600 Girokonten betreut, sieben Millionen Euro Vermögen und drei Millionen Euro Kredite verwaltet. Durch den Umzug der Filiale sei die Anforderung der Barrierefreiheit nun erfüllt. Zudem gebe es ein Beratungszimmer, damit die Diskretion gewahrt bleibe. Verwirklicht worden sei die Filiale durch das örtliche Handwerk – auch das heiße „direkt“, meinte Hadwiger.

Die Bank vor Ort sei ein belebendes Element für die Gemeinde, ist sich Bürgermeister Burkhard Klein sicher. Seitens der Vermieterfamilie erinnerte Winfried Freimann an die Schreinerei, die bis 2002 vor deren Umzug in diesen Räumen untergebracht war.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.