Dettelbach

Sommerfest der Musikschule: Fetzige Rhythmen zum Ausklang

Zu ihrem jährlichen Sommerkonzert luden am vergangenen Sonntag die Verantwortlichen der Musikschule Dettelbach/Schwarzach ein. Elf Musikschüler gestalteten ein Konzertprogramm, sowohl in Einzelvorträgen als auch gemeinsam im Ensemble.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Abschluss des Sommerkonzerts zeigte Till Zörner, begleitet von seinem Gitarrenlehrer Eduard Hausauer, dass die Musikschule nicht nur Klassik kann. Foto: Jürgen Sodemann

Zu ihrem jährlichen Sommerkonzert luden am vergangenen Sonntag die Verantwortlichen der Musikschule Dettelbach/Schwarzach ein. Elf Musikschüler gestalteten ein Konzertprogramm, sowohl in Einzelvorträgen als auch gemeinsam im Ensemble.

Frank Sodemann, Schulleiter der Musikschule, begrüßte mit dem Publikum auch Volker Schmitt, Bürgermeister des Markt Schwarzach. Musikalisch eröffnet wurde das Konzert mit den Stücken aus „Pink Panther“ mit Konrad Turnwald am Saxofon und Star Trek – Voyager“ mit Till Zörner am Klavier.

Klassik trifft Moderne

Im Anschluss versetzten die jungen Musiker das Publikum um 300 Jahre zurück und überraschten mit der Sonate für Blockflöte von F. Barsanti, souverän gespielt von Jessica Ebert. Die Gesangsschüler von Daniel Fiolka überzeugten mit zwei Arien aus den Opern „Die lustigen Weiber von Windsor“ (Clara Fischer, Gesang) und „La Traviata“ (Helmuth Hufnagel, Gesang).

Gegen Ende des Konzerts wurde Nicole Schömig verabschiedet, die zwei Jahre lang den Musikunterricht für die Gruppen der bis Sechsjährigen verantwortete. Zum Abschluss des Konzerts zeigte Till Zörner, begleitet von seinem Gitarrenlehrer E. Hausauer, dass die Musikschule nicht nur Klassik beherrscht. Beide spielten auf ihren E-Gitarren den Titel „DJ Got Us Fallin‘ In Love“ von „Usher“ und entließen das Publikum sehr beschwingt in den Sonntagnachmittag.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.