Sommerach

So schnappten die Sommeracher den Sportplatz-Verwüster

Die Hoffnung der Sommeracher war gering, den Übeltäter noch zu finden, der ihren Fußballplatz mit dem Auto zerstört hatte. Doch ein Polizist im Verein gibt nicht auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach der Verwüstung: 15 Helfer reparierten am 20. August den von einem Autofahrer zerstörten Fußballplatz des SV/DJK Sommerach. Foto: Norbert Schmitt
+2 Bilder

Wenn das nicht mal die Top-Geschichte für die nächste Ausgabe der Vereinszeitung "Anpfiff" wird: Der Autofahrer, der im August den Sommeracher Fußballplatz mit seinem Fahrzeug verwüstet hat, ist gefasst. Über Landesgrenzen hinweg hat die Kitzinger Polizei den Mann in den Niederlanden ermittelt. Der Rowdy hatte sich mit den Falschen angelegt: Der SV DJK Sommerach (Lkr. Kitzingen) hat mit Helmut Pfaff nicht nur ein enorm engagiertes Ehrenmitglied in seinen Reihen, sondern auch einen hartnäckigen Polizisten.

Aber der Reihe nach. In der Nacht auf den 20. August rast ein Unbekannter mit seinem Auto über den Sportplatz  und verursacht tiefe Furchen. Das Foto des zerstörten Platzes veröffentlicht der Sportverein auf seiner Facebook-Seite, zahlreiche – auch überregionale – Medien berichten darüber. Zudem setzt der Verein eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise zum Täter aus.

561 Menschen teilen den Aufruf, über 100 hinterlassen Kommentare, diskutieren anhand der Reifenspuren, welches Fahrzeug die Schäden verursacht haben könnte. Unterdessen reagiert Platzwart Norbert Schmitt superschnell. Schon am Nachmittag des 20. Augusts steht er mit 20 Mann auf dem Platz, um diesen zu reparieren.

Was aber lange fehlt, ist eine heiße Spur. Trotz vager Erkenntnisse der Besucher des nahe gelegenen Campingplatzes. Bei dem Verein schwindet die Hoffnung, den Übeltäter noch zu finden. Doch einen Monat später meldet sich eine Lokalbetreiberin aus den Niederlanden  und gibt den ersten erfolgsversprechenden Hinweis. Kurz darauf wendet sich eine weitere Person aus den Niederlanden per E-Mail beim Verein. Beide können detaillierte Angaben über den Täter und das möglicherweise benutzte Fahrzeug machen. Eine der Frauen schickt sogar Fotos.

Anhand dieser Hinweise ermittelt die Polizei die Personalien zweier Jugendgruppen, darunter ist auch der Verursacher. Der junge Mann hat wohl in den Niederlanden in einer Kneipe mit seiner Tat geprahlt, sagt Vereinsvorsitzender Jörg Steffen. Es ist klar: Der 23-Jährige hat mit einem Toyota Landcruiser den Platz zerstört, teilt die Kitzinger Polizei am Mittwoch mit.

"Es ist Helmut zu verdanken, dass wir dem Täter auf die Spur gekommen sind."
Jörg Steffen, Vorsitzender

Die hämischen Kommentare zu dieser Nachricht lassen im Internet nicht lange auf sich warten. "Na wenigstens hatte er nicht auch noch den Wohnwagen am Auto dran", lautet ein Kommentar unter dem Artikel. Ein anderer Leser schlägt vor "eine Sportplatz-Maut für Holländer in Deutschland einzuführen". Und ein Facebook-Nutzer schreibt: "Na hoffentlich muss er nun jeden fehlenden Grashalm einzeln einpflanzen!"

Aber Spaß beiseite. Helmut Pfaff nennt den Ermittlungserfolg auf Nachfrage bescheiden "die perfekte Zusammenarbeit zwischen Verein und Polizei". Aber der Stolz ist ihm dabei anzuhören. Die Öffentlichkeits- und Fahndungsarbeit hatte der 58-Jährige in der Hand, unterstützt von seinem Sohn Matthias. Der betreut den Internet- und Facebook-Auftritt des Vereins. Lob kommt auch vom Vorsitzenden Steffen: "Es ist Helmut zu verdanken, dass wir dem Täter auf die Spur gekommen sind."

Jörg Steffen hofft nun, wenigstens die Kosten für Rasen und rund 90 Stunden ehrenamtliche Arbeit zurückzubekommen. Er sei froh, dass die Geschichte so ausgehe. "Es ist gut zu sehen, dass man so eine Tat aufdecken kann." Platzwart Norbert Schmitt hatte "nicht mehr daran geglaubt". Er zeigt sich skeptisch, ob dem Verein der Schaden bezahlt wird. "Warten wir's ab."

Erstes Spiel auf dem Fußballplatz diese Saison

Schmitt freut vor allem, dass am Sonntag vor einer Woche erstmals wieder ein Spiel auf dem Platz ausgetragen wurde. Als Zuschauer vor Ort: Helmut Pfaff. "Ich bin bei jedem Spiel dabei." Der Polizist war in Sommerach unter anderem Spieler, Jugendtrainer und 30 Jahre lang Fußballabteilungsleiter. Dieses Amt hat er im März übergeben und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Die Vereinszeitung gibt er nach wie vor heraus. Eine spannende Geschichte für die nächste Ausgabe hat schon mal.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren