IPHOFEN

Singen und Frieden stiften

Frieden – ein hehres Ziel, für das sich das „forum Ziviler Friedensdienst“ einsetzt. Unterstützung hat die Initiative jetzt vom Iphöfer Popchor „ad libitum“ bekommen. Der Erlös seiner beiden Frühjahrskonzerte – insgesamt rund 1000 Euro – kommt dem ehrenamtlichen Einsatz für den Frieden zugute, teilt Chorleiterin Angelika Dornberger aus Hellmitzheim mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die gute Tat: Bei Frühjahrskonzerten in Marktsteft und Obernbreit ist der Popchor „ad libitum“ aufgetreten. Der Erlös von 1000 Euro wurde dem „forum Ziviler Friedensdienst“ gespendet. Foto: Foto: K. Dornberger

Frieden – ein hehres Ziel, für das sich das „forum Ziviler Friedensdienst“ einsetzt. Unterstützung hat die Initiative jetzt vom Iphöfer Popchor „ad libitum“ bekommen. Der Erlös seiner beiden Frühjahrskonzerte – insgesamt rund 1000 Euro – kommt dem ehrenamtlichen Einsatz für den Frieden zugute, teilt Chorleiterin Angelika Dornberger aus Hellmitzheim mit.

Der Kontakt kam über Claudia Bischlager zustande, seit zehn Jahren Regionalsprecherin des gemeinnützigen Vereins und seit einigen Jahren auch Sängerin beim Chor von Angelika Dornberger, der in Iphofen probt.

Konflikte ohne Gewalt lösen

Claudia Bischlager erläuterte die Ziele des vor 20 Jahren gegründeten Forums: die Mitglieder treten in Politik und Gesellschaft dafür ein, dass Konflikte mit zivilen Mitteln und ohne Einsatz von Gewalt gelöst werden. Friedensfachkräfte setzen sich in Krisenregionen der ganzen Welt dafür ein, so berichtete auch Ursula Treffer in Obernbreit von ihrem Einsatz in Bolivien.

Die beiden Konzerte von „ad libitum“ fanden zum Abschluss des Frühjahrs-Chorprojektes Ende Mai in Obernbreit und in Marktsteft statt. Unter dem Titel „Hinterm Horizont geht’s weiter“ begeisterten die über 50 Sänger aus der ganzen Region die Zuhörer mit bekannten Popsongs von Elton John („Can you feel the love tonight“) oder Phil Collins sowie mit eingängigen Musical-Stücken unter anderem aus „Elisabeth“. Bereichert wurde der Auftritt von Bern Wille, Sologesang und den „Musikalischen Flummis“ aus Hellmitzheim, die ebenfalls von Angelika Dornberger geleitet werden. Die Mädchen und Jungen stimmten unter anderem „Schön ist es auf der Welt zu sein“ an und traten zum Abschluss gemeinsam mit dem Erwachsenenchor „Ich war noch niemals in N.Y.“ von Udo Jürgens auf – das Publikum spendete großen Applaus. Die Pause nutzten in Obernbreit viele Besucher, um sich über die Friedensarbeit zu informieren.

In Obernbreit konnte man sich in der Pause über die Friedensarbeit informieren und Karten unterschreiben mit der Aufschrift „Nie wieder Krieg! Friedenspolitik statt Militäreinsätze“, die am 6. September in Berlin von der Siegessäule bis zum Kanzleramt aufgehängt werden sollen.

Weitere Informationen über die Initiative finden Sie im Internet unter www.forumzfd.de

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.