Mönchsondheim

Singabend, altes Handwerk und tierische Attraktionen

Am Sonntag, 7. Juli, lädt das Kirchenburgmuseum Mönchsondheim zum 40. Kirchenburgfest ein. Von 11 bis 18 Uhr stehen altes Handwerk und selten gewordene Handarbeiten im Mitttelpunkt. Besucher können die Handwerkskunst hautnah bei Vorführungen erleben. Als Höhepunkt gibt es ab 13.30 Uhr einen Festzug zur Kleidermode in den vergangenen Jahrhunderten. Den musikalischen Auftakt zum Kirchenburgfest bildet ein Singabend mit „Wirtshausliedern“ am Vorabend, 6. Juli, ab 20 Uhr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie anno dazumal backt der Bäcker im großen Holzofen im Rathaus von Mönchsondheim leckeres Brot. Foto: Natalie Ungar

Am Sonntag, 7. Juli, lädt das Kirchenburgmuseum Mönchsondheim zum 40. Kirchenburgfest ein. Von 11 bis 18 Uhr stehen altes Handwerk und selten gewordene Handarbeiten im Mitttelpunkt. Besucher können die Handwerkskunst hautnah bei Vorführungen erleben. Als Höhepunkt gibt es ab 13.30 Uhr einen Festzug zur Kleidermode in den vergangenen Jahrhunderten. Den musikalischen Auftakt zum Kirchenburgfest bildet ein Singabend mit „Wirtshausliedern“ am Vorabend, 6. Juli, ab 20 Uhr.

Ab 20 Uhr dürfen am Samstag, 6. Juli, die Besucher nach Herzenslust auf dem Dorfplatz mit einstimmen, wenn es heißt, die „Wirtshauslieder“ aus dem Liederheft der Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik Bezirk Unterfranken von 2010 anzustimmen. Der Eintritt am Singabend ist frei. 

Am Sonntag, 7. Juli, dürfen die Besucher ab 11 Uhr über altes Handwerk und seltene Handarbeit aus Zeiten vor der industriellen Massenfertigung staunen: Bürstenbinderin, Korbflechter, Pfeil- und Bogenbauer, Schmied, Zimmerer und viele weitere Meister ihres Fachs lassen sich beim Kirchenburgfest über die Schulter schauen. Wieder mit dabei ist auch Scheren- und Messerschleifer Klaus, der Klingen aller Art gegen Gebühr schärft. Feine Klöppelarbeiten und Puppenkleider werden in der Handarbeitsstube gezeigt. Die Vorführungen beginnen um 11 Uhr. Kinder und Erwachsene dürfen laut Pressemitteilung selbst verschiedene Dinge ausprobieren, zum Beispiel Steinblöcke bearbeiten, Schutzengel basteln oder mit einer Künstlerin malen.

Bereits beim Bau des Rathauses von Mönchsondheim 1557 richtete man im Erdgeschoss eine Bäckerei ein und verpachtete diese. 1927 erfolgte der Umbau zu einer Gemeindebäckerei, die bis 1958 in Betrieb war und heute noch in diesem Zustand im Museum zu sehen ist. Am Kirchenburgfest zieht der Duft wieder durch die alten Gemäuer und der Ofen wird wie früher angeschürt. Das frisch gebackene Brot kann erworben werden.

Fester Bestandteil des alljährlichen Kirchenburgfestes ist auch wieder der Streichelzoo mit Kaninchen und Meerschweinchen. Zudem warten Kuh und Kälbchen und zwei Esel auf Streicheleinheiten im Stall des historischen Gasthauses und wer Glück hat kann hier beobachten, wie kleine Küken aus dem Ei schlüpfen. Im Landkreishof führen Mittelalter-Darsteller des 13., 14. Und 15. Jahrhunderts Handwerk, Gewänder und glänzende Rüstungen sowie einen Fechtschaukampf vor.

Wer das Auto stehen lassen möchte, kann ab 1. Mai bis 1. November kostenfrei mit dem Bocksbeutel-Express fahren. Der Bus fährt um 10 Uhr und 12 Uhr ab Iphofen Bahnhof nach Mönchsondheim, Rückfahrt um 11.27 Uhr, 13.27 Uhr und 18.48 Uhr. Von Uffenheim aus startet die Buslinie um 10.50 Uhr und 12.50 Uhr Richtung Mönchsondheim, Rückfahrt um 12.12 Uhr und 17.28 Uhr.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.