WIESENTHEID

Sing- und Musikschule beklagt Rückgang an Schülern

Die Sing- und Musikschle Steigerwald e.V. beklagt rückläufige Schülerzahlen. Der fachliche Leiter Hans-Joachim Krämer informierte in der Mitgliederversammlung, dass in diesem Schuljahr nur noch 207 Kinder und Jugendliche den Unterricht wahrnehmen. Das sind 24 Schüler weniger, als noch im Vorjahr, was in erster Linie auf die geburtenschwachen Jahrgänge zurückzuführen ist. Vor allem aus den Mitgliedsgemeinden Castell und Prichsenstadt kamen diesmal 15 bis 20 Anmeldungen weniger, dort seien, so Krämer, in den Kindergärten keine Gruppen für die musikalische Früherziehung zustande gekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Sing- und Musikschle Steigerwald e.V. beklagt rückläufige Schülerzahlen. Der fachliche Leiter Hans-Joachim Krämer informierte in der Mitgliederversammlung, dass in diesem Schuljahr nur noch 207 Kinder und Jugendliche den Unterricht wahrnehmen. Das sind 24 Schüler weniger, als noch im Vorjahr, was in erster Linie auf die geburtenschwachen Jahrgänge zurückzuführen ist. Vor allem aus den Mitgliedsgemeinden Castell und Prichsenstadt kamen diesmal 15 bis 20 Anmeldungen weniger, dort seien, so Krämer, in den Kindergärten keine Gruppen für die musikalische Früherziehung zustande gekommen.

Neben den geburtenschwachen Jahrgängen wirke sich noch aus, dass die Kinder durch den Nachmittagsunterricht an den Schulen eine höhere zeitliche Belastung hätten. Weniger Schüler führten in diesem Schuljahr auch dazu, dass die Wochenstunden an Unterricht von 125 auf 115 Stunden gesenkt wurden. Als positiven Punkt sprach der fachliche Leiter Hans-Joachim Krämer das „WIM-Projekt“ an, das etwa in Geiselwind und in Wiesentheid läuft. Unter dem Namen „Wir musizieren“ kooperieren die örtlichen Musikvereine mit der Sing- und Musikschule und unterstützen den Unterricht auch finanziell.

Der Vorsitzende des Vereins, Wiesentheids Bürgermeister Werner Knaier, trug den Wirtschaftsplan für 2018 vor, der später einstimmig genehmigt wurde. Darin hieß es, dass von aktuell 207 Schülern 193 aus den Mitgliedsgemeinden sind, sechs kommen aus anderen Orten. Außerdem nutzen acht Erwachsene das Angebot. 19 Lehrkräfte sind beschäftigt, der Unterricht findet in den Kindergärten und Schulen der Mitgliedsgemeinden sowie im Gebäude in Wiesentheid statt.

Der Gesamthaushalt beläuft sich auf 205 929 Euro, wovon die Gemeinden durch Zuschuss von 250 Euro pro Schüler 57 900 Euro finanzieren. Die Unterrichtskosten müssen ab dem kommenden Schuljahr leicht angehoben werden, kündigte Hans-Joachim Krämer an. Er dankte den Spendern, wie etwa den örtlichen Geldinstituten, die bei Neuanschaffungen, Ersatz oder Reparatur und Stimmung von Instrumenten mithelfen. Krämer blickte zudem zurück auf die verschiedenen Veranstaltungen, bei denen Schüler der Sing- und Musikschule mitwirkten.

Zur Sing- und Musikschule Steigerwald e.V. gehören unter anderem die acht Gemeinden Abtswind, Castell, Geiselwind, Kleinlangheim, Rüdenhausen, Prichsenstadt, Wiesenbronn und Wiesentheid. Sie hat ihren Sitz im eigens dafür geschaffenen Gebäude neben dem Wiesentheider Rathaus. Vor allem Kinder und Jugendliche sollen durch den Verein an die Musik herangeführt werden. Das Angebot reicht von der musikalischen Früherziehung, bis hin zum Einzelunterricht in verschiedenen Instrumenten und dem Musikschul-Orchester.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.