WILLANZHEIM

Seniorenfasching im Martinushaus

Das Martinushaus in Willlanzheim war am Sonntag mit mehr als 50 Personen besetzt, als der Seniorenkreis St. Martin zum Seniorenfasching einlud.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seniorenfasching im Martinushaus
(bag) Das Martinushaus in Willlanzheim war am Sonntag mit mehr als 50 Personen besetzt, als der Seniorenkreis St. Martin zum Seniorenfasching einlud. Die Brätbachdooler Feierwehrkapell'n erzählte mit Agathe Peterson allerlei Episoden aus dem Dorf, die in der zweideutigen Erkenntnis gipfelten, dass es stets gemeinsam zum Löschen geht. Frohsinn im Herzen verbreitete Wolfgang Amadeus Mozart (Ilse Wolbert) mit der Willanzheimer kleinen Nachtmusik. Dass Handwerk goldenen Boden hat, verriet Elisabeth Schmitt als Tapezierer die Geheimnisse der Wohnungsrenovierung. Als ganz und gar unentbehrliche Oma erwies sich Lenchen Braun, die mit ihren 83 Jahren älteste in der Narrenbütt war. Für die Gäste gab es eine Kostprobe Lourdes-Wasser, das Elisabeth Krönert im Gepäck hatte. Ehe es in die Pause mit Kaffee und Krapfen ging, erzählte Rosa Seiler von ihren kalorienreichen Erlebnissen beim Brunchen. Erst am späten Nachmittag traten die Senioren beschwingt den Heimweg an. Foto: Foto: G. Bauer
Das Martinushaus in Willlanzheim war am Sonntag mit mehr als 50 Personen besetzt, als der Seniorenkreis St. Martin zum Seniorenfasching einlud. Die Brätbachdooler Feierwehrkapell'n erzählte mit Agathe Peterson allerlei Episoden aus dem Dorf, die in der zweideutigen Erkenntnis gipfelten, dass es stets gemeinsam zum Löschen geht. Frohsinn im Herzen verbreitete Wolfgang Amadeus Mozart (Ilse Wolbert) mit der Willanzheimer kleinen Nachtmusik. Dass Handwerk goldenen Boden hat, verriet Elisabeth Schmitt als Tapezierer die Geheimnisse der Wohnungsrenovierung. Als ganz und gar unentbehrliche Oma erwies sich Lenchen Braun, die mit ihren 83 Jahren älteste in der Narrenbütt war. Für die Gäste gab es eine Kostprobe Lourdes-Wasser, das Elisabeth Krönert im Gepäck hatte. Ehe es in die Pause mit Kaffee und Krapfen ging, erzählte Rosa Seiler von ihren kalorienreichen Erlebnissen beim Brunchen. Erst am späten Nachmittag traten die Senioren beschwingt den Heimweg an.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.