GROßLANGHEIM

Seit 45 Jahren kaum Zeit zum Luft holen

„Es war kaum Zeit Luft zu holen“ umschrieb Norbert Lang, der Zuchtwart für Geflügel, die Termindichte im Kleintierzuchtverein (KLZV) Großlangheim. Eigentlich meinte er damit nur das vergangene Vereinsjahr, aber der Satz trifft genauso auf die letzten 45 Jahre zu – so lange gibt es den Verein nämlich schon.
Artikel drucken Artikel einbetten
Engagierte Mitglieder und ein motivierter Vorstand: Im Großlangheimer Kleintierzuchtverein geht's voran. Im Bild von links: Wolfgang Lutz, Dieter Habermann, Werner Öttinger, Rita Gräßer, Christian Kleinlein, Kerstin Habermann, Willi Habermann, Michael Sturm und Konrad Kolb. Foto: Foto: Regina Sterk

„Es war kaum Zeit Luft zu holen“ umschrieb Norbert Lang, der Zuchtwart für Geflügel, die Termindichte im Kleintierzuchtverein (KLZV) Großlangheim. Eigentlich meinte er damit nur das vergangene Vereinsjahr, aber der Satz trifft genauso auf die letzten 45 Jahre zu – so lange gibt es den Verein nämlich schon.

Der Vorsitzende Willi Habermann, der mehr als die Hälfte dieser Zeit die Fäden in der Hand hielt, blickte auf aufregende Zeiten zurück. „Es ist kein richtiges Jubiläum, aber man muss es erwähnen“, meinte er und erinnerte an die Gründung des Vereins, die Ausrichtung des ersten Weinfestes 1978, die Einweihung der Zuchtanlage 1983, den Bau der großen Ausstellungshalle 2008 und viele große und kleine Tierschauen.

28 Rassen und Farbschläge

Nicht nur in Großlangheim, anfangs noch in Gärten oder landwirtschaftlichen Hallen, sondern zum Beispiel auch der Nürnberger Messe, wo die Großlangheimer bei großen Schauen rund 7000 Tiere betreut und versorgt haben. „Man könnte zehn Seiten aufschreiben“, erklärte Habermann, fasste sich aber kurz. Er selbst hat sieben Posten innerhalb des Vereins innegehabt, bevor er 1988 Vorsitzender wurde.

Schon von Beginn an war Dieter Habermann der Zuchtbuchführer bei den Kaninchen und auch im 45. Jahr verlas er seinen Bericht mit größter Genauigkeit: 28 Rassen und Farbenschläge gibt es derzeit in den Großlangheimer Kaninchenställen, insgesamt 571 Tiere sind in der Anlage des Vereins zu Hause. Jede Menge Ausstellungshallen haben diese Tiere im abgelaufenen Jahr gesehen: Neben der heimischen auch die bei Deutschen Meisterschaften und anderen großen überregionalen Schauen. Fast immer brachten die Züchter große Erfolge mit nach Hause.

Ähnliches im Bereich Geflügel: Ringartin Christine Lutz erklärte, dass 2013 280 Ringe für Geflügel mehr bestellt wurden als im Jahr zuvor. Insgesamt sind damit 1795 Stück Geflügel im Verein beheimatet, die auch viele hervorragende und vorzügliche Bewertungen erhalten hatten.

Bestnoten für den Verein gab es auch von Bürgermeister Karl Höchner. Er lobte vor allem die aufwendigen Schauen, die regelmäßig viele Besucher nach Großlangheim locken. „Was dahinter steckt, kann man nur erahnen“, meinte er und zollte außerdem der züchterischen Leistung des Vereins seinen Respekt.

Turnusgemäß fanden Neuwahlen statt, die Höchner in Rekordzeit leitete. Vorsitzender ist und bleibt Willi Habermann, seine Stellvertreter sind Konrad Kolb und Werner Wallrapp. Die Kasse führt Michael Sturm – nach 18 Jahren hat Rita Gräßer diesen Posten geräumt. Sturms Stellvertreterin ist Gudrun Habermann. Schriftführerin bleibt Kerstin Habermann, vertreten von Frank Sturm. Als Zuchtwart ist Werner Wallrapp für die Kaninchen zuständig, Norbert Lang für das Geflügel. Christine Lutz verwaltet weiterhin die Ringe, Dieter Habermann führt weiterhin das Zuchtbuch Kaninchen.

Der neue Jugendleiter ist Christian Kleinlein, unterstützt von Werner Öttinger, der das Amt auch bisher innehatte. Kassenprüfer sind Rita Gräßer und Thomas Wallrapp, als Ersatz steht Kathrin Habermann zur Verfügung. Gerätewarte sind Christian Kleinlein, Norbert Lang und Hans-Peter Schalk, für die Tätowierungen sind Thomas Wallrapp und Frank Sturm zuständig. Die Fahnenabordnung bilden Wolfgang Lutz und Werner Öttinger, den Brutraum betreuen Kerstin Habermann und Werner Öttinger, im Ausschuss sitzen außerdem Margret Geißler und Maria Habermann.

Für ihr langjähriges und ausdauerndes Engagement wurden außerdem folgende Personen geehrt: Dieter Habermann, der seit 45 Jahren das Zuchtbuch Kaninchen führt, Wolfgang Lutz, der seit 25 Jahren Fahnenträger ist, Rita Gräßer, die nach 18 Jahren die Kassenführung abgegeben hat und Werner Öttinger, der „Mann für alle Fälle“ seit 25 Jahren.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.