DORNHEIM

Seit 400 Jahren gibt es den Stierhofs-Hof

Alte Bauernhöfe, die gibt es in der Region zuhauf. Die wenigsten aber können auf eine 400-jährige Geschichte zurückblicken, und vor allem dies noch belegen. Der Stierhofs-Hof in Dornheim feiert am 31. August und 1. September genau dieses Jubiläum mit einem großen Fest, bei dem sich nicht nur bauernhöfisches Leben anno dazumal und heute erleben lässt, sondern das auch für die ganze Familie interessant sein soll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Historisches Zeugnis: Frank Stierhof mit einem Auszug der Erbhöferrolle und einigen alten „Tucker-Bulldogs“. Am Wochenende wird das 400. Hofjubiläum gefeiert. Foto: Foto: Timo Lechner

Alte Bauernhöfe, die gibt es in der Region zuhauf. Die wenigsten aber können auf eine 400-jährige Geschichte zurückblicken, und vor allem dies noch belegen. Der Stierhofs-Hof in Dornheim feiert am 31. August und 1. September genau dieses Jubiläum mit einem großen Fest, bei dem sich nicht nur bauernhöfisches Leben anno dazumal und heute erleben lässt, sondern das auch für die ganze Familie interessant sein soll.

Was die Fische im Wappen des „fränkischen Geschlechts Stierhof“ zu suchen haben, das kann Frank Stierhof, der Junior-Chef auf dem Erlebnisbauernhof mit Gastwirtschaft, nicht sagen. Der Schwan, der über dem Wappen thront, weist wahrscheinlich auf den Schwanberg hin. Dieses Stierhof-Erkennungszeichen prangt neben dem Stammbaum der Familie, den Frank Stierhof stolz in den Händen hält, nebst einer Kopie der Erbhöferrolle, die einst vom Amtsgericht Scheinfeld abgezeichnet wurde und die Zahl 1613 als erste urkundliche Erwähnung des Erbhofes erwähnt. „Vielleicht gibt es an dieser Stelle schon viel länger einen landwirtschaftlichen Betrieb“, überlegt Frank Stierhof.

Das lässt sich jedoch nicht mehr belegen – viele Dokumente seien im Zweiten Weltkrieg verloren gegangen.

Heute leben die Stierhofs, die übrigens nicht mit zwei anderen Familien des selben Namens in Dornheim zumindest nachweisbar verwandt sind, von einer Mischung aus Milchviehwirtschaft, Ackerbaubetrieb sowie der Gaststätte, Ferienwohnungen sowie den Angeboten für Kinder. Alle zwei Jahre lockt Walter Stierhof zum Schleppertreffen, bei dem regelmäßig rund 200 alte „Tucker-Bulldogs“ die Straßen bevölkern. Einen Eindruck hiervon erhält man auch am Sonntagnachmittag, wenn die „Dornheimer Schlepper-Schlaggen“ ihre Traktoren vorführen.

Irma Stierhof hat außerdem einige Schautafeln vorbereitet, die über die wechselhafte Geschichte des Stierhof-Hofs berichten. Und die Frau des Hauses, die selbst viel über die Vergangenheit recherchiert hat, steht Rede und Antwort, wenn es um das bäuerliche Leben einst und heute geht.

Ab 9.30 Uhr ist Frühschoppen angesagt, ab 11.30 Uhr gibt es Mittagessen mit typisch fränkischen Gerichten. Rund um diesen Tag der offenen Tür auf dem Bauernhof präsentiert sich „Erikas Schatzkiste“ mit Deko-Artikeln aus Dornheim sowie der Maschinenring Franken Mitte.

Für Kinder gibt es die Möglichkeit Spielsachen, Kleidung und mehr beim Flohmarkt anzubieten. Die Firma Landmaschinen Trabert ist dabei und eine Hüpfburg steht bereit. Und auch das gehört zu einem Bauernhof im Jahre 2013: Die Firma Innotech Solar stellt sich vor. Los geht es am Samstagabend, wenn die Gruppe „Saure Zipfel“ spielt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.