Münsterschwarzach

Seit 1962 im Dienst der Abtei: Pater Germar wird 80

Er war immer wieder bereit, ganz neue Aufgaben zu übernehmen und und führte sie stets mit vollem Einsatz für die Gemeinschaft aus – dafür sind seine Brüder der Abtei Münsterschwarzach Pater Germar Neubert dankbar. Am Sonntag, 26. Mai, feiert er in der Benediktinerabtei Münsterschwarzach seinen 80. Geburtstag. Das schreibt die Abtei in einem Pressebericht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pater Germar Neubert OSB hat sein Leben an unterschiedlichen Orten in den Dienst der Abtei gestellt. Nun wird er 80 Jahre alt. Foto: Archiv Abtei Münsterschwarzach

Er war immer wieder bereit, ganz neue Aufgaben zu übernehmen und und führte sie stets mit vollem Einsatz für die Gemeinschaft aus – dafür sind seine Brüder der Abtei Münsterschwarzach Pater Germar Neubert dankbar. Am Sonntag, 26. Mai, feiert er in der Benediktinerabtei Münsterschwarzach seinen 80. Geburtstag. Das schreibt die Abtei in einem Pressebericht.

Pater Germar wurde am 26. Mai 1939 in Arnstein geboren und wuchs in Birnfeld auf, heute ein Ortsteil von Stadtlauringen (Lkr. Schweinfurt). Dort besuchte er von 1945 bis 1949 die Volksschule. Bis 1959 war er Schüler in den benediktinischen Schulen und Internaten der Abtei Münsterschwarzach, in St. Ludwig, Münsterschwarzach und Würzburg. Nach dem Abitur trat Heinrich Neubert, wie er mit dem Taufnamen hieß, in die Abtei Münsterschwarzach ein.

In Norddeutschland und den USA im Dienst der Abtei

An der Ordenshochschule St. Ottilien studierte er Philosophie und an der Universität Würzburg Theologie. Im Kloster erhielt er als neuen Ordensnamen den Heiligen Germar. Durch die Feierliche Profess im Jahre 1963 schloss er sich der Abtei Münsterschwarzach auf Lebenszeit an. Im Jahre 1965 wurde Pater Germar durch Weihbischof Alfons Kempf in Münsterschwarzach zum Priester geweiht.

Seine Tätigkeiten im Kloster waren vielseitig: Begonnen hat Pater Germar als Präfekt und Erzieher in den Internaten St. Benedikt in Würzburg, ab 1967 in St. Maurus in Münsterschwarzach und dem Egbert-Gymnasium. 1970 siedelte er nach Norddeutschland um, in die ehemalige Münsterschwarzacher Niederlassung Damme im Oldenburger Land. Dort war er wieder in der Erziehung tätig, zuerst als Erzieher und Präfekt, dann als Regens und Leiter des Internates.

Abt Fidelis rief ihn nach seiner Abtsweihe im Jahre 1982 wieder zurück nach Münsterschwarzach und übertrug ihm die verantwortungsvolle Aufgabe des Priors von Münsterschwarzach. 1994 wurde in der Münsterschwarzacher Niederlassung in Schuyler im US-Bundesstaat Nebraska ein Prior benötigt. Pater Germar war bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Für ihn war es nicht nur in eine Aufgabe in einem anderen Land und Kontinent, sondern er musste auch die englische Sprache beherrschen und die dortige Kloster in einer neuen Umgebung mit Land und Leuten leiten.

2011 kehrte Pater Germar nach Münsterschwarzach zurück und ist hier unermüdlich für die Gemeinschaft und die Menschen tätig: im Gästehaus, in der Seelsorge, bei Exerzitienkursen und als Priester-Seelsorger in der Diözese.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.