WIESENBRONN

Sehr viel Erde wird verschoben

Die Wiesenbronner Firma Manfred Roth, bekannt für die Herstellung großer Behälter, braucht auf ihrem Gelände im Gewerbegebiet eine Hof- und Lagerfläche. Der Gemeinderat hat reagiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wiesenbronn
Wiesenbronn Foto: Janosch Priebe

Die Wiesenbronner Firma Manfred Roth, bekannt für die Herstellung großer Behälter, braucht auf ihrem Gelände im Wiesenbronner Gewerbegebiet eine Hof- und Lagerfläche.

Der Gemeinderat schuf in der Sitzung am Dienstagabend die Voraussetzungen dafür, dass diese Fläche entstehen kann. Das Unternehmen hat von der Gemeinde Flächen gekauft, von denen jetzt die Erde abgetragen und auf einen Acker am Wutschenberg transportiert wird.

Um zum beabsichtigten planen Untergrund zu kommen, sind große Bodenbewegungen notwendig: „Da dürften 10 000 Kubikmeter nicht reichen“, meinte Bürgermeisterin Doris Paul. Die dann geschaffene Ebene soll als Lagerfläche für große Tanks genutzt werden, Gebäude sind derzeit nicht vorgesehen, informierte die Bürgermeisterin.

„Da dürften 10 000 Kubikmeter nicht reichen.“
Doris Paul Wiesenbronns Bürgermeisterin

Für das geplante Sozialgebäude im vorderen Teil des Roth?schen Betriebs hatte der Gemeinderat schon in einer der früheren Sitzungen sein Plazet erteilt, erinnerte die Bürgermeisterin.

Keine Einwände gab es im Rat zum Vorschlag, für ein Wohnhaus an der Straße nach Rüdenhausen die Hausnummer Hauptstraße 58 A zu vergeben. Das Haus steht im Außenbereich, gehört aber zum Aussiedlerhof „und bildet mit dem bisherigen Anwesen eine Einheit“, wie die Feststellung im Gremium lautete.

Keine Entscheidung wurde im Rat getroffen, ob beim kleinen Kinderspielplatz im Kitzinger Weg Parkplätze angelegt werden. Bürgermeisterin Doris Paul gab bekannt, dass die Natur- und Wanderfreunde angefragt haben, ob dort eine Boccia-Bahn möglich wäre.

Über den und eventuelle Parkplätze soll entschieden werden, wenn der offizielle Antrag für die Bahn durch den Verein vorliegt, so der Ratsbeschluss.

Auch über einen neugestalteten Amts- und Vereinskasten gegenüber dem Rathaus hat der Gemeinderat nicht entschieden. Die Räte einigten sich darauf, dass diese Sache erst dann in Angriff genommen werden soll, wenn Wiesenbronn in das Städtebau-Förderprogramm aufgenommen wurde.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.