MARKTBREIT

Segnitz bekommt neun Krippenplätze in Marktbreit

Insgesamt neun Krippenplätze stellt die Stadt Marktbreit der Gemeinde Segnitz künftig zur Deckung deren Bedarfs zur Verfügung. Das beschloss der Stadtrat Marktbreit am Montagabend mehrheitlich. Allerdings muss sich Segnitz an den Investitionskosten beteiligen. Zwar investiert die Stadt derzeit noch kräftig in den weiteren Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen, doch gibt es Befürchtungen, dass der Babyboom abebben könnte und dann Überkapazitäten bestehen, die so gemindert werden könnten.
Artikel drucken Artikel einbetten

Insgesamt neun Krippenplätze stellt die Stadt Marktbreit der Gemeinde Segnitz künftig zur Deckung deren Bedarfs zur Verfügung. Das beschloss der Stadtrat Marktbreit am Montagabend mehrheitlich. Allerdings muss sich Segnitz an den Investitionskosten beteiligen. Zwar investiert die Stadt derzeit noch kräftig in den weiteren Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen, doch gibt es Befürchtungen, dass der Babyboom abebben könnte und dann Überkapazitäten bestehen, die so gemindert werden könnten.

Weitere Punkte der Sitzung waren:

Zum wiederholten Male beschäftigte ein Bauantrag für den Neubau eines Mehrfamilienhauses auf einem Grundstück in der Neubaustraße die Räte. Bislang wies das Gremium den Antrag immer wieder zurück, da es Mängel in der Ausführung gab. Auch diesmal, so die Verwaltungsmeinung, seien Befreiungen vom Bebauungsplan nötig, die nicht beantrag sind. Zudem fehlen Vorgaben der neuen Bauordnung, etwa detaillierte Bemaßungen. Der Antrag geht an den Bauwerber zurück.

Aufgrund der Einwände eines Bürgers war in Marktbreit innerhalb kurzer Zeit eine dritte Verkehrsschau nötig. Die, so Bürgermeister Erich Hegwein, bestätigte allerdings die Ergebnisse der vorhergegangenen. Insgesamt müssten nur einige Details verbessert und andere begründet werden.

Im etwas unübersichtlichen Kreuzungsbereich Mainstraße, Mainleite, Staatsstraße wird die Straßenoberfläche durch die Firma Konrad Bau für 28 000 Euro erneuert. Anschließend soll der Verkehr durch Aufbringen von Straßenmarkierungen sicherer geleitet werden. Diese Arbeiten werden separat ausgeschrieben.

Da die Stadt nun über 100 Schüler im Grundschulverband hat, erhält sie einen weiteren Sitz in der Verbandsversammlung, der künftig von Maria Luise Thein besetzt wird. Ihre Vertreterin ist Christiane Berneth.

Um den Umfang der Altlastensanierung auf dem Gelände der ehemaligen DBV-Tankstelle am Lagerhaus festlegen zu können, sind noch abschießende Untersuchungen nötig. Allerdings bestehe die Hoffnung, so der Bürgermeister, dass nicht die ganz große Lösung in Millionenhöhe nötig werde.

Nach der Sanierung einiger Räume im „Dichterhaus“ in der Bachgasse besteht am 19. Oktober um 16 Uhr die Gelegenheit, die Wernersreuther Stuben, die Dichterstube und die Räume des Partnerschafts-Komitees zu besichtigen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.