MARKTBREIT

Schwerer Unfall auf der A 7: Vier Fahrzeuge beteiligt

Auf der A 7 bei Marktbreit ereignete sich ein folgenschwerer Unfall: Ein Auto landete auf dem Dach, eines auf der Mittelleitplanke. In beiden Fahrtrichtungen gab es Sperrungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unfall auf der A 7 bei Marktbreit. Foto: Berthold Diem

Ein schwerer Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen ereignete sich am Freitagnachmittag auf der A 7 zwischen Marktbreit und Kitzingen.

Angaben der Autobahnpolizei Biebelried zufolge waren gegen 14.20 Uhr mehrere Fahrzeuge auf der A 7 in Richtung Biebelrieder Kreuz unterwegs. Auf Höhe der Marktbreiter Mainbrücke gab es eine Tagesbaustelle, die den Verkehr entsprechend abbremste. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der Fahrer eines Transporters auf der Mainbrücke auf einen vor ihm fahrenden VW auf. Der Unfallverursacher wurde dabei auf die linke Spur geschleudert und rammte einen dort fahrenden Nissan. Durch den Zusammenstoß landete der Nissan auf dem Dach, der VW auf der Mittelleitplanke. Zuvor hatte der VW noch einen vierten vor ihm fahrenden Wagen gerammt.

Laut Polizei wurden der Unfallverursacher sowie die Fahrer des zweiten und dritten Fahrzeugs jeweils leicht verletzt und in Krankenhäuser transportiert. Der Fahrer des vierten beteiligten Wagens blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Die Schadenssumme taxiert die Polizei auf insgesamt mehr als 50.000 Euro.

Während der Rettungseinsätze und der Aufräumarbeiten blieb die A 7 in Richtung Biebelried für etwa eineinhalb Stunden gesperrt; der Verkehr wurde bei Marktbreit ausgeleitet. Auf der Gegenfahrbahn in Richtung Ulm musste eine Spur der Autobahn für eine Stunde abgesperrt werden. Der Verkehr in diese Richtung konnte auf der rechten Fahrspur passieren. 

Durch den Unfall kam es zu längeren Staus, auch auf den Umleitungsstrecken. Vor Ort waren vier Polizeistreifen und die Marktbreiter Feuerwehr im Einsatz. Die Ochsenfurter Feuerwehr unterstützte die Arbeiten mit einem Boot auf dem Main, weil von der Brücke Betriebsstoffe in den Fluss ausgelaufen waren. Die Menge hielt sich allerdings in Grenzen.

Glücklicherweise erlitt nach ersten Informationen keiner der Unfallbeteiligten schwerere Verletzungen, allerdings entstand ein hoher Schaden. Zudem liefen Betriebsstoffe der Fahrzeuge zwischen den Brückenfahrbahnen hindurch nach unten in den Main. Während der Unfallaufnahme war die Autobahn in Richtung Norden voll gesperrt. Die Einsatzkräfte lobten die Verkehrsteilnehmer, die von der Anschlussstelle Marktbreit bis zur Unfallstelle eine vorbildliche Rettungsgasse gebildet hatten.
 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.