Stadtschwarzach

Schwarzachs freie Wähler bestätigen Führung

Die Freie Christliche Wählergemeinschaft (FCW) Schwarzach bestätigte auf der Jahreshauptversammlung einstimmig den bisherigen Vorstand. So bleibt Volker Schmitt für die nächsten beiden Jahre Vorsitzender, Regine Fröhling Stellvertreterin, Johanna Sendner Schatzmeisterin und Martin Pohl Schriftführer. Auch die Kassenprüfer Markus Hein und Arno Ruß setzen ihre Aufgabe fort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Freien Christlichen Wähler (FCW) Schwarzach bestätigten ihre Führung. Das Foto zeigt (von links): Schriftführer Martin Pohl, Schatzmeisterin Johanna Sendner, den Vorsitzenden Volker Schmitt und dessen Stellvertreterin Regine Fröhling.

Die Freie Christliche Wählergemeinschaft (FCW) Schwarzach bestätigte auf der Jahreshauptversammlung einstimmig den bisherigen Vorstand. So bleibt Volker Schmitt für die nächsten beiden Jahre Vorsitzender, Regine Fröhling Stellvertreterin, Johanna Sendner Schatzmeisterin und Martin Pohl Schriftführer. Auch die Kassenprüfer Markus Hein und Arno Ruß setzen ihre Aufgabe fort.

Nicht gerecht

Bürgermeister Schmitt sprach in seinen Ausführungen zunächst das aktuell von den Freien Wählern betriebene Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge (Strabs) an. Seit Jahren hätte man sich dafür schon im Landtag stark gemacht. Die jetzige Situation sei nicht gerecht. Denn nicht alle Gemeinde bitten ihre Bürger bei Verbesserungen oder Erneuerungen von Straßen, Geh- und Radwegen zur Kasse. Reiche Kommunen kommen ohne die Anliegerbeiträge aus. Das Volksbegehren soll die CSU zwingen, die Strabs landesweit abzuschaffen und für die Kommunen eine entsprechende Kompensation auf den Weg zu bringen.

Auch der Markt Schwarzach habe die Erhebung von Anliegerbeiträgen bis zur Klärung der rechtlichen Lage ausgesetzt. Dabei gehe es um eine Menge Geld: Allein für die Baumaßnahen „Am See“ um 150 000 Euro Umlage.

Investitionen rechnen sich

Schmitt zeichnete ein positives Bild von der Arbeit im Gemeinderat. Auch im laufenden Jahr sei die Arbeit von Sachlichkeit und einem guten Miteinander geprägt. Mit einer Reduzierung der pro Kopf Verschuldung auf 319 Euro und 2,9 Millionen Euro Rücklagen sei Schwarzach gut für die Herausforderungen der nächsten Jahre gerüstet: Die Sanierung der Grundschule, des Kindergartens und der Fußgängerbrücke in Münsterschwarzach, sowie den Kanalbaumaßnahmen in Gerlachshausen.

Dass sich manche Investition schnell rechnet zeigte der Bürgermeister anhand der Umstellung auf LED-Straßenbeleuchtung. Schlugen 2016 noch 27 090 Euro an Stromkosten zu Buche, waren es 2017 nur noch 7218 Euro. Damit mache sich die Maßnahme innerhalb des nächsten halben Jahres bereits von selbst bezahlt.

Kreisrat Lothar Nagel informierte über die aktuelle Kreispolitik, über die finanzielle Situation des Landkreises und die für 2018 geplanten Investitionen im Bereich Straßenbau und Schulen. Weiter ging er auch auf die Sanierung der Klinik Kitzinger Land ein.

Neues Angebot im Programm

Eine Neuerung gibt es im aktuelle Jahresprogramm der Freien Wähler: Am Freitag, 13. April, lädt man um 19.30 Uhr zu einem politischen Dämmerschoppen ins Langhaus ein. Dabei wollen die Gemeinderäte der FCW mit den ehemaligen Kandidaten und potentiellen Neuen für die nächste Liste ins Gespräch kommen. Da die letzte Weinwanderung der FCW gut angenommen wurde gibt es heuer am 5. Mai eine neue Auflage. Der Start ist um 16 Uhr, Ziel ist Sommerach.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.