VOLKACH/MARKTBREIT

Schulnotizen: Zu Besuch auf dem Wildkräuterhof

Die Schülerinnen der Klassen 6 A und B der Mädchenrealschule der Franziskanerinnen in Volkach waren auf dem Wildkräuterhof Großmann in Oberickelsheim zu Gast. Begleitet wurden sie dabei von den Lehrerinnen Birgit Engel, Kerstin Hertle, Inge Weimann und Erika Blankart. In drei Gruppen besichtigten die Kinder laut Pressetext die Kräuterbeetanlagen und stellten Badekugeln aus Rosenblüten und Kräuterbadesalz her. Außerdem sammelten sie Kräuter für Kräuterquark. Darüber hinaus erfuhren die Schülerinnen, dass zum Beispiel Brennnesseln viel Eiweiß und Eisen enthalten, Gänseblümchen gegen blaue Flecken helfen und man mit Spitzwegerich Insektenstiche behandelt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Schülerinnen der Klassen 6 A und B der Mädchenrealschule der Franziskanerinnen in Volkach waren auf dem Wildkräuterhof Großmann in Oberickelsheim zu Gast. Begleitet wurden sie dabei von den Lehrerinnen Birgit Engel, Kerstin Hertle, Inge Weimann und Erika Blankart. In drei Gruppen besichtigten die Kinder laut Pressetext die Kräuterbeetanlagen und stellten Badekugeln aus Rosenblüten und Kräuterbadesalz her. Außerdem sammelten sie Kräuter für Kräuterquark. Darüber hinaus erfuhren die Schülerinnen, dass zum Beispiel Brennnesseln viel Eiweiß und Eisen enthalten, Gänseblümchen gegen blaue Flecken helfen und man mit Spitzwegerich Insektenstiche behandelt.

Schüler beschäftigten sich mit Integration

Bei den Projektwochen am Gymnasium Marktbreit ging es in den siebten Klassen um das Thema Integration. Susanne Eyrich von der Kitzinger Polizei sprach mit den Kindern zunächst über Ausgrenzung und Gewalt, so der Pressetext. Die gehörlose Doris Ehrenreich erzählte den Kindern von ihrem Alltag. Zusammen mit Uta Schmitgen vom paritätischen Wohlfahrtsverband Unterfranken erklärte sie den Kindern auch die Gebärdensprache. Vom Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund Unterfranken waren Michael Schulz und Volker Tesar zu Gast.

Sie klärten die Kinder über die Probleme blinder Menschen auf. Außerdem sprachen sie über Hilfsmittel wie Brailleschrift, Blindenstock und -hund sowie das Smartphone mit Voice-Over-Funktion.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.