MAINBERNHEIM

Schützenmeister Poser zieht Schlussstrich

Die Generalversammlung der Mainbernheimer Schützen, die am Freitagabend bis gegen Mitternacht dauerte, endete mit der Ernennung des bisherigen Schützenmeisters Wolfgang Poser zum Ehrenschützenmeister. Poser war 27 Jahre in diesem Amt. Neben Urkunde und Präsenten konnte Poser stehende Ovationen der 47 Wahlfrauen und -männer entgegennehmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gewählte und geehrte Schützen in Mainbernheim: In der Generalversammlung der Mainbernheimer standen diese Mitglieder im Mittelpunkt (von links): Wolfgang Poser, Ulrich Rauen, Erwin Reidelbach, Gabriele Hügelschäffer, Florian Poser, Birgit Hagenauer, Marc Poser, Monika Henneberger, Josef Wenisch, Schützenmeister Conny Hügelschäffer, Horst Tröbacher, Schützenmeister-Stellvertreter Roland Scholler und Manuel Hügelschäffer. Foto: Foto: Hartmann
+1 Bild

Die Generalversammlung der Mainbernheimer Schützen, die am Freitagabend bis gegen Mitternacht dauerte, endete mit der Ernennung des bisherigen Schützenmeisters Wolfgang Poser zum Ehrenschützenmeister. Poser war 27 Jahre in diesem Amt. Neben Urkunde und Präsenten konnte Poser stehende Ovationen der 47 Wahlfrauen und -männer entgegennehmen.

Sein Nachfolger im Amt des Schützenmeisters, Conny Hügelschäffer, zeichnete in seiner Laudatio ein Bild von den Leistungen seines Vorgängers: Akribische Überwachung des Schützenvermögens, durchdachte Ausgabenpolitik, straffe Führung der Gesellschaft und Repräsentation gehörten ebenso dazu wie der Einsatz für die Erweiterung des Schützenhauses und die Betreuung des Lebkuchenschießens, das aus finanziellen Gründen nicht mehr möglich ist. Poser übernahm das Ehrenamt des Schützenmeisters von seinem Vater Günther Poser, der 23 Jahre lang Schützenmeister war.

Der mit einer Enthaltung gewählte neue Schützenmeister Hügelschäffer (61) sieht sich als Übergangs–Schützenmeister, wie er bei seiner „Regierungserklärung“ sagte. Er möchte die Gesellschaft für die Zukunft ertüchtigen und weiter vorwärts bringen. Außerdem möchte er den Schießsport wieder mehr in den Vordergrund rücken.

Roland Scholler wurde, ebenfalls in geheimer Wahl, zum Stellvertreter des neuen Schützenmeisters gewählt. Bestätigt wurden auch Erwin Reidelbach und Herbert Ziegler in ihren Ämtern als Schatzmeister beziehungsweise Seniorenbetreuer. Die Gesellschaft zählt zur Zeit 48 Aktive, 18 Schützendamen, 21 Jungschützen und 56 fördernde Mitglieder.

Manuel Hügelschäffer verlas den Bericht von Sportleiter Stefan Klausnitzer. Birgit Hagenauer wurde danach mit 345 Ringen Gaumeisterin in der Luftpistolen–Damenaltersklasse. Herbert Ziegler holte sich den Titel Gaumeister in der Disziplin Kleinkalibergewehr, 100 Meter Distanz, Körperbehinderte. Beim Gaujugendvergleichsschießen sicherte sich Max König die Gaujugendfestscheibe. Annabell Knoll, René Orf, Angelina Hagenauer, sowie Max König waren in die Endrunde gekommen.

Vereinsmeister wurden Peter Orf (Junioren B) mit 352 Ringen; Rainer Swars (Junioren A) 316, Ulrich Konrad, Schützenklasse, 350; Hiltrud Reidelbach, Senioren Luftgewehr, 312; Jürgen Schmidt, Senioren Luftpistole, 327; Kurt Lechner, Senioren aufgelegt, 280.

Auch die Jugend hat gewählt. Neben Heinz Hagenauer als Jugendleiter ist Horst Tröbacher für zwei Jahre sein Stellvertreter. Angelina Hagenauer ist für zwei Jahre Jugendsprecherin. Franziska Bußmann vertritt sie für ein Jahr.

Nach den Tätigkeitsberichten lieferte Poser seinen letzten Jahresbericht ab. Nach seinen Feststellungen haben die Veranstaltungen wie Kirchweih, Geflügelschießen und der Schützenball mit 107 Besuchern mit Gewinn abgeschlossen. Wegen der Kassenlage könne an die Renovierung von Vereinsgewehren und historischen Schützenscheiben gedacht werden. Hinzu kommen noch die Instandhaltung der Schießanlage und Renovierungsarbeiten am Schützenhaus. In ferner Zukunft werde auch die Anschaffung einer modernen elektronischen Schießanlage auf die Gesellschaft zukommen.

Beim Punkt Ehrungen bekam Ulrich Rauen noch aus der Hand von Poser die Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied verliehen. Erwin Reidelbach wurde mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet, Gabriele Hügelschäffer erhielt die Vereinsnadel in Silber. Die bronzene Vereinsnadel konnten sich Birgit Hagenauer, Monika Henneberger, Manuel Hügelschäffer, Marc Poser, Florian Poser, Horst Tröbacher und Josef Wenisch an das Revers heften.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.