DORNHEIM

Schützen bauen das Vereinsheim um

Die Schützengesellschaft 1922 Dornheim hat im laufenden Jahr viel vor. In der Mitgliederversammlung am Samstag kündigte erster Schützenmeister Ulrich Ruck den Beginn der Umbauarbeiten im Wirtschaftsraum an. Auftakt ist am Donnerstag, 19. März. Ab diesem Zeitpunkt ist das Vereinsheim geschlossen.
Artikel drucken Artikel einbetten
225 Jahre Mitgliedschaft: Gauschützenmeister Siegfried Weinig und Erster Schützenmeister Ulrich Ruck (Zweiter von rechts) zeichneten (von links) Ludwig Krämer, Franz Oppel, Annette Leubner, Friedrich Ziegler, Michael Klein jun. und Waltraud Müller mit Urkunden und Ehrennadeln aus. Foto: Foto: G. Bauer

Die Schützengesellschaft 1922 Dornheim hat im laufenden Jahr viel vor. In der Mitgliederversammlung am Samstag kündigte erster Schützenmeister Ulrich Ruck den Beginn der Umbauarbeiten im Wirtschaftsraum an. Auftakt ist am Donnerstag, 19. März. Ab diesem Zeitpunkt ist das Vereinsheim geschlossen.

Ruck rief dazu auf, sich in die Liste derer einzutragen, die den Umbau des Vereinsheimes als ehrenamtliche Helfer unterstützen wollen. Wann der Umbau abgeschlossen ist und das Vereinsheim wieder geöffnet ist, werde rechtzeitig bekannt gegeben. Erste Spenden sind bereits eingegangen. Außerdem soll die Schießanlage mit moderner Elektronik ausgestattet und die Bekleidung der Jugend ergänzt werden. Die Gesellschaft hat derzeit 151 Mitglieder, 63 nahmen an der Versammlung teil.

Der Vereinsausflug führte im vergangenen Jahr in den Spreewald. Höhepunkt des Jahres war jedoch das Kirchweihschießen mit anschließender Königsproklamation. Königin wurde Gerdi Pils-Trabert, Jugendkönigin Miriam Weigand und Bürgerkönig Lukas Müller. Gemeinsam mit Gauschützenmeister Siegfried Weinig zeichnete Ruck verdiente und langjährige Mitglieder mit Urkunden und Ehrennadeln aus.

Auf sportlicher Ebene schrieben die Dornheimer Schützen die Erfolge der Vorjahre fort und erzielten im Schützengau Kitzingen erneut beachtliche Ergebnisse. Zu den Rundenwettkämpfen traten vier Mannschaften in der Schützenklasse sowie eine Jugendmannschaft an. Die erste Mannschaft erreichte in der Gauliga II den zweiten Platz, ebenso die zweite Mannschaft in der Klasse A IV. Für die dritte Mannschaft reichte es in der Klasse B II zu Rang 3. Die vierte Mannschaft schloss die Wettkämpfe in der Klasse A IV mit Platz fünf ab.

Zum Kirchweihschießen traten 101 Teilnehmer an. Dank enormer Spendenbereitschaft konnte auf 13 Stiftungen geschossen werden. Den besten Kirchweihschuss gab Alexander Kreier auf die Glückscheibe ab und erzielte einen 2,4-Teiler. Jennifer Holler legte auf die gleiche Scheibe einen 13,6-Teiler, ausreichend für Platz zwei, auf. Die besten zehn Schuß in der Meisterserie gab Tanja Göß mit 101 Ringen ab.

„Die Schützengesellschaft kann stolz auf ihre Jugend sein“, lobte Jugendleiter Martin Schmer. Der Trainingsfleiß zahle sich aus. Daher belegte die Jugendmannschaft mit Miriam Weigand, Tamara Wiegel und Michael Krämer den vierten Platz bei der Gaumeisterschaft. Bei den Rundenwettkämpfen 2012/2013 erstmals gemeldet, belegten das Trio sowie Christina Rötting in der Gauliga den dritten Platz und trat 2013/2014 in der Gauoberliga an, wo ein dritter Rang erreicht wurde.

Aus den Vereinsmeisterschaften gingen Martin Schmer in der Altersklasse (353 Ringe), Tanja Göß in der Schützenklasse (377), Svenja Krämer bei den Junioren (346) und Tamara Wiegel bei der Jugend (355) als Vereinsmeister 2014 hervor.

Gehrt wurden in der Versammlung für 50 Jahre: Hans Dazian, Franz Oppel, Friedrich Ziegler; 40 Jahre: Willi Stierhof; 25 Jahre: Michael Klein jun., Ludwig Krämer, Silvia Lang, Annette Leubner, Waltraud Müller.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.