Marktsteft

Schützen auf jeder Linie erfolgreich

Bei der Schützengesellschaft Marktsteft ging es in der Jahreshauptversammlung am Samstag neben einem Rückblick auf das Vereins- und Sportjahr um die Zukunft der Kirchweih.
Artikel drucken Artikel einbetten
Über ihre Auszeichnungen freuten sich (von links) Werner Vehe, Steffen Kohr, Achim Krämer und Christian Pfeuffer. Sie wurden vom Zweiten Schützenmeister, Rainer Pfeuffer, verliehen.

Bei der Schützengesellschaft Marktsteft ging es in der Jahreshauptversammlung am Samstag neben einem Rückblick auf das Vereins- und Sportjahr auch um die Zukunft der Kirchweih. Außerdem wurden verdiente Mitglieder geehrt.

Erster Schützenmeister Achim Krämer berichtete, dass die Gesellschaft am Bezirksschützentag mangels Teilnehmer nicht zugegen war. Der Schützenumzug am Kirchweihtag verlief erstmals ohne Kapelle, da die Musiker kurzfristig absagten. Da alle Bemühungen, Ersatz zu finden, fehl schlugen, musste ein Bollerwagen mit Lautsprecher als Ersatz dienen. Die Zahl der Mitglieder bezifferte Krämer mit 161, darunter zwölf Junioren, sechs Jugendliche und zehn Schüler.

Siegreiche Schützen

Sportleiter Werner Vehe sprach von einem erfolgreichen Schützenjahr, denn bei den Gaumeisterschaften konnten die 22 angetretenen Schützen fünf erste (Werner Vehe, Tanja Vehe, Maximilian Stöhr, Achim Krämer, Sabine Pfeiler) und einen zweiten Einzelplatz in der Disziplin Luftgewehr erzielen, auch die Mannschaften der Damen- und der Herrenklasse waren jeweils siegreich. In der Disziplin KK-liegend wurde Achim Krämer Gaumeister in der Klasse Herren/alt.

In der Disziplin Luftpistole Seniorenklasse siegten Peter Bröhl und Heinz Ackermann (aufgelegt). Die Rundenwettkämpfe ergab für die erste Mannschaft Luftgewehr in der Unterfrankenliga eine verlustpunktfreie Meisterschaft, sie qualifizierte sich damit zum Aufstiegskampf in die Bayernliga, der ungefährdet erfolgreich abgeschlossen wurde.

Die zweite Mannschaft schloss die Rundenwettkämpfe mit dem vierten Platz in der Bezirksgruppe Ost ab, die dritte Mannschaft sicherte sich den Klassenerhalt in der Gauoberliga. Die Damenmannschaft holte sich dort die Meisterschaft ohne Verlustpunkte. Die erste Luftpistolenmannschaft wurde bei den Wettkämpfen zweite und scheiterte knapp am Aufstieg in die Unterfrankenliga.

Jugendleiterin Sabine Pfeiler berichtete, dass sich Jan Löther in der Jugendklasse KK-3x20 die Meisterschaft auf Bezirksebene holte. Bei den Bayerischen reichte es zu einem dritten Rang in der Jugendklasse KK-liegend. An den deutschen Meisterschaften sprangen für Jan Löther in der Jugendklasse ein 16. Platz im KK-3x20 und ein 17. Platz in der Disziplin KK-liegend heraus.

Der junge Sportler wurde bei der Jugendkreissportlerehrung mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet. Pfeiler unterstrich, dass Löther im vorletzten Rundenwettkampf mit 391 Ringen ein „sagenhaftes Ergebnis“ erzielte. Beim Ferienpassschießen bot die Gesellschaft erstmals Blasrohrschießen für Ferienpasskinder unter zehn Jahren an. Dabei konnten zwei Kinder für den Verein gewonnen werden.

Um die Jugend weiter zu fördern regte Pfeiler eine einjährige Beitragsbefreiung für neue Mitglieder im Nachwuchsbereich (Schüler, Jugendliche, Junioren) als Werbemaßnahme an. Als Kompromiss schlug Gerald Unger eine grundsätzliche Beitragsdebatte in der nächsten Generalversammlung vor.

In der Aussprache erklärte Achim Krämer, dass der Rosenmontag ausfallen musste, da die Tanzfläche im Saal für das Schießtraining benötigt wurde. Rosenmontag und die Faschingsbälle seien jedoch nicht vergessen. Er regte an, sich wegen einer anderen Gestaltung der Kirchweih, deren Zukunft und den Ablauf im Einklang mit anderen örtlichen Vereinen Gedanken zu machen. Bürgermeister Thomas Reichert gab zu Bedenken, dass auf die Verfügbarkeit von Schaustellern Rücksicht genommen werden müsse. Der Ausfall des Autoscooters sei im Vorjahr kurzfristig nicht zu kompensieren gewesen, da auch die Zahl der Schaustellerbetriebe laufend abnehme.

Zweiter Schützenmeister Rainer Pfeuffer ehrte schließlich Achim Krämer, Christian Pfeuffer, Norman Schliewenz und Werner Vehe für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft und verlieh Steffen Kohr das Ehrenzeichen in Silber, da er sei vielen Jahren die Fahnenabordnung stellt.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.