GROßLANGHEIM

Schoppen-Gutscheine steigen in den Großlangheimer Weinfest-Himmel

Wenn das kein gelungener Auftakt war: Perfektes Premierenwetter, ein liebevoll dekorierter Festplatz und mittendrin strahlende Weinhoheiten begrüßten am Freitagabend die Gäste zur feierlichen Eröffnung des Großlangheimer Weinfestes, das erstmals als WeinSeeLig daherkam.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schoppen-Gutscheinen steigen in den Großlangheimer Weinfest-Himmel
(res) Wenn das kein gelungener Auftakt war: Perfektes Premierenwetter, ein liebevoll dekorierter Festplatz und mittendrin strahlende Weinhoheiten begrüßten am Freitagabend die Gäste zur feierlichen Eröffnung des Großlangheimer Weinfestes, das erstmals als WeinSeeLig daherkam. Die Hoheiten des Kitzinger Hofstaates ließen grüne Luftballons mit Schoppen-Gutscheinen steigen und die Stammheimer Musikanten heizten von der Bühne aus den Gästen ein. Die Fränkische Weinkönigin Christin Ungemach lobte das neue Konzept und vor allem die gelungene Mischung aus Tradition und Moderne. Auch Bürgermeister Karl Höchner betonte am neuen Festplatz, dass bei allen Neuerungen eines geblieben sei: die Feierlaune und Gastfreundschaft der Großlangheimer. Diese stellte dann auch Weinprinzessin Lena Sterk unter Beweis. Sie sei stolz, ihren Teil zu WeinSeeLig beigetragen zu haben, erklärte sie und eröffnete dann das Fest. Insgesamt vier Tage feiern die Großlangheimer am See. Nach dem Auftakt am Freitag hatten am Samstag die Großlangheimer Musikanten ein Heimspiel. Der Sonntag wurde eingeleitet mit dem Gottesdienst direkt am See, am Abend standen die Jets auf dem Programm. An diesem Montag spielt die Schlosskapelle Erlach auf. Abgerundet wird das Programm von Veranstaltungen zum Thema 600 Jahre Marktrecht in Großlangheim. Foto: Foto: REGINA STERK
Wenn das kein gelungener Auftakt war: Perfektes Premierenwetter, ein liebevoll dekorierter Festplatz und mittendrin strahlende Weinhoheiten begrüßten am Freitagabend die Gäste zur feierlichen Eröffnung des Großlangheimer Weinfestes, das erstmals als WeinSeeLig daherkam. Die Hoheiten des Kitzinger Hofstaates ließen grüne Luftballons mit Schoppen-Gutscheinen steigen und die Stammheimer Musikanten heizten von der Bühne aus den Gästen ein. Die Fränkische Weinkönigin Christin Ungemach lobte das neue Konzept und vor allem die gelungene Mischung aus Tradition und Moderne. Auch Bürgermeister Karl Höchner betonte am neuen Festplatz, dass bei allen Neuerungen eines geblieben sei: die Feierlaune und Gastfreundschaft der Großlangheimer. Diese stellte dann auch Weinprinzessin Lena Sterk unter Beweis. Sie sei stolz, ihren Teil zu WeinSeeLig beigetragen zu haben, erklärte sie und eröffnete dann das Fest. Insgesamt vier Tage feiern die Großlangheimer am See. Nach dem Auftakt am Freitag hatten am Samstag die Großlangheimer Musikanten ein Heimspiel. Der Sonntag wurde eingeleitet mit dem Gottesdienst direkt am See, am Abend standen die Jets auf dem Programm. An diesem Montag spielt die Schlosskapelle Erlach auf. Abgerundet wird das Programm von Veranstaltungen zum Thema 600 Jahre Marktrecht in Großlangheim.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.