KITZINGEN/SCHWEINFURT
Unternehmen

Schaeffler baut Riesenlager: 250 Jobs für Kitzingen

Was bis vor kurzem als Gerücht gehandelt wurde, ist nun amtlich: Die Schaeffler AG wird in Kitzingen ein Zentrallager mit rund 250 Mitarbeitern bauen. Schweinfurt geht leer aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schaeffler in Herzogenaurach
Blick auf den Eingang des Hauptsitzes der Schaeffler GmbH in Herzogenaurach. Foto: Daniel Karmann
Standort wird der conneKT-Technologiepark in Kitzingen, der gerade auf dem Gelände der ehemaligen US-Liegenschaft Harvey Baracks (Flugplatzkaserne) entsteht. Im Frühjahr 2015 rechnet Investor Markus Blum von der Firma blumpuadrat mit Baurecht für das insgesamt rund 75 Hektar große Gelände.

Noch am Donnerstag hatte der Kitzinger Stadtrat nach zweijähriger Vorarbeit die letzte Hürde für den Bebauungsplan aus dem Weg geräumt. Dabei wurde durch einige Planungsänderungen in dem Entwurf auch der Weg für den Bau des bis zu 42 Meter hohe Logistikzentrums freigemacht.

Der Bebauungsplan muss noch einmal öffentlich ausgelegt werden. Danach steht einem Beschluss nichts mehr im Weg.

Wie es in einer Pressemitteilung des Automobilzulieferer aus dem mittelfränkischen Herzogenaurach heißt, wird Schaeffler in den nächsten Jahren rund 200 Millionen Euro in den Ausbau seines europäischen Verteilernetzwerks investieren.

In diesem Zusammenhang werde in Kitzingen ein neues Europäisches Distributionszentrum (EDZ Mitte) gebaut. Dies haben Vorstand und Aufsichtsrat der Schaeffler AG in ihren Sitzungen an diesem Freitag (12. Dezember) beschlossen. Eine Zeit lang war für das Lager auch Schweinfurt im Gespräch gewesen. Doch die Stadt ist nun offenbar raus.

Mit dem Bau des EDZ Mitte (Investitionsvolumen: 150 Millionen Euro) in Kitzingen soll im ersten Quartal 2016 begonnen werden. Die Inbetriebnahme ist für Herbst 2017 geplant.

Das neue EDZ Mitte wird bis zu 250 Mitarbeiter haben, so die Mitteilung des Unternehmens. Neben dem Standort Kitzingen wird das europäische Distributionsnetzwerk Standorte für Nord-Europa in Schweden und für Süd-Europa in Italien umfassen. Ein weiterer Standort soll in West-Europa entstehen.

Der Aufbau des Europäischen Distributionszentrums ist eine der 20 Initiativen des Programms „one Schaeffler". Ziel des Investitionsvorhaben ist es, die Logistikaktivitäten der Schaeffler Gruppe insbesondere im Industriegeschäft auf modernsten Stand zu bringen, bestehende Prozesse zu optimieren und die Liefergeschwindigkeit deutlich zu erhöhen, heißt es in der Mitteilung.

„Mit dem geplanten europäischen Logistik-Netzwerk können wir unsere Kunden noch besser und effizienter beliefern. Auf diesem Wege wollen wir unsere Wettbewerbsposition weiter verbessern“, wird Robert Schullan, Mitglied des Vorstands der Schaeffler AG zitiert.

Bereits im Vorfeld hatten sich nach diesen Informationen Gewerkschaft, Betriebsrat und die Schaeffler AG darauf verständigt, dass das neue Logistikzentrum von Schaeffler als Eigenbetrieb unter Anwendung des Flächentarifvertrags der bayerischen Metall- und Elektroindustrie geführt wird.

Alle zukünftigen Mitarbeiter im EDZ bleiben Beschäftigte von Schaeffler, so die Mitteilung. Zusätzlich wurden ein Ergänzungs-Tarifvertrag und weitere Eckpunkte vereinbart, die die Beschäftigungs- und Überleitungsbedingungen regeln, heißt es am Ende.

Die Entscheidung gegen Schweinfurt hat im dortigen Rathaus für Enttäuschung gesorgt. „Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um Schaeffler die Ansiedlung des Logistikzentrums in Schweinfurt nicht nur attraktiv, sondern auch so bequem wie möglich zu machen“, wird Oberbürgermeister Sebastian Remelé am Freitag in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung zitiert. Und weiter: "Dass die Konzernleitung dennoch einen anderen Standort für geeigneter hält, haben wir zu akzeptieren.“
Verwandte Artikel

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren