Der Sängerkreis Schweinfurt (SK-SW) hielt seine Jahrestagung im großen Kursaal von Bad Bocklet ab. Vorsitzender Paul Kolb (Bergrheinfeld) begrüßte unter den 200 anwesenden Sangesfreunden 116 Delegierte.

Im Mittelpunkt stand die Neuwahl des Vorstands für die nächsten vier Jahre, die ohne Probleme über die Bühne ging. Alle Kandidaten erhielten das einstimmige Vertrauen der Delegierten. Vorsitzender ist weiterhin Paul Kolb, seine Stellvertreter sind Ursula Wetzstein (Rhön-Grabfeld), Siegfried Gottwald (Bad Kissingen) und Werner Geisel (Haßberge).

Beisitzer ist Schriftführerin Hilde Müller (Schweinfurt-Stadt), Protokollführer und Pressewart sind Wolfgang Sittler (Schweinfurt-Land) und Paul Werner (Mainschleife), Schatzmeisterin ist Heike Bauer (Schweinfurt-Stadt), Kassenrevisoren sind Horst Dumor und Heinz Vogt. Als Jugendreferenten fungieren Marianne Klemm und Sabine Seufert, Felixbeauftragte ist Maria Hetterich.

Vorsitzender Paul Kolb erinnerte in seinem Rückblick an erfolgreiche Konzerte zum 150-jährigen Jubiläum des Fränkischen Sängerbundes (FSB) und zum 90-jährigen Jubiläum des Sängerkreises Schweinfurt in Oberelsbach, am „Tag des Chorliedes“ in Volkach und an die Konzert-Erlebnisreise nach Mallorca. Vier Vereine haben die Zelterplakette vom Bundespräsidenten für 100 Jahre Singen im Chor erhalten, der FSB hat 377 Chormitglieder für ihre Treue geehrt und 6000 Euro GEMA-Gebühren für die Mitgliedschöre übernommen. Stellvertretende Landrätin Magdalena Dünisch hob die kulturelle Funktion des Sängerkreises mit seinen 167 Gesangvereinen und 5560 Mitgliedern hervor.

Werner Höhn vom Nordbayerischen Musikbund stellte fest, dass Musik und Gesang zur Persönlichkeitsbildung der Akteure und zur Lebensqualität der Mitmenschen beitrage. Der Präsident des FSB, Peter Jacobi, lobte den Sängerkreis Schweinfurt als größte und stärkste Gruppe unter den 16 Sängerkreisen, die den FSB bilden und bezeichnete ihn als „sehr lebendig“. Vorsitzender Paul Kolb und sein Vorstandsteam hätten daran wesentlichen Anteil. Er bat, mit der Kinder- und Jugendförderung nicht nachzulassen, aber auch das Singen im Alter zu fördern. Weiter warb der Präsident bei den Vereinen das Sängermuseum in Feuchtwangen zu besuchen, das erhebliche Schätze berge.

Jugendreferentin Marianne Klemm berichtete von den Konzerten des Jugend-Gemeinschaftschores in Frankreich und dankte den Sponsoren für die Unterstützung. Den Kassenbericht erläuterte für den erkrankten Wolfgang Linek, Paul Kolb. Revisor Heinz Vogt bestätigte eine geordnete Kassenführung, die Entlastung erfolgte einstimmig.