Kitzingen

Rund um Energie- und Klimaschutz

Seit einigen Jahren bietet der Landkreis Kitzingen zusammen mit der Volkshochschule (Vhs) Kitzingen eine Vortragsreihe rund um die Themen Klimaschutz und Energieversorgung an. Ab Herbst haben das Regionalmanagement und das Vhs-Team wieder Vorträge und Filme zusammengestellt, die sich an die Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Landkreis richten, heißt es in einer Pressemitteilung.
Artikel drucken Artikel einbetten

Seit einigen Jahren bietet der Landkreis Kitzingen zusammen mit der Volkshochschule (Vhs) Kitzingen eine Vortragsreihe rund um die Themen Klimaschutz und Energieversorgung an. Ab Herbst haben das Regionalmanagement und das Vhs-Team wieder Vorträge und Filme zusammengestellt, die sich an die Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Landkreis richten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Termine

Dienstag, 8. Oktober, 19 Uhr, Alte Synagoge Kitzingen: „Das gute Leben für alle oder wie geht eigentlich enkeltauglicher Klimaschutz?“ - Unter diesem Titel gibt Referent Andreas Jenne im Rahmen eines interaktiven Vortrags einen Überblick über die vor einigen Jahren gestartete Bewegung der Gemeinwohl-Ökonomie und zeigt auf, wie eine klimataugliche Wirtschaft aussehen könnte. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen und zu diskutieren, was jeder Einzelne selbst beitragen und wie eine lokale Gemeinschaft sich auf den Weg machen kann, um die Klimakrise zu meistern (Eintritt frei, ohne Anmeldung).

Donnerstag, 24. Oktober, 13-17.45 Uhr, Rathaus Wiesentheid: Welche Einsparmöglichkeiten es für Hausbesitzer oder auch Mieter gibt, wissen am besten unabhängige, neutrale und zertifizierte Fachberater. Mit diesen arbeitet der Landkreis Kitzingen über die Energieagentur Oberfranken seit Jahren zusammen. Sie zeigen den Bürgern auf, wie sie beispielsweise durch die intelligente Kombination verschiedener Maßnahmen Energie und Geld sparen und für ihre Vorhaben eventuell auch staatliche Fördermittel einsetzen können. Die unabhängige, neutrale und individuelle Erstberatung durch einen zertifizierten Energieberater findet in Form von Einzelgesprächen (30 – 45 Minuten) statt und ist kostenfrei und unverbindlich für die Bürgerinnen und Bürger. Unterlagen zum bestehenden oder geplanten Gebäude, Energiedaten, Schornsteinfegerprotokolle o. Ä. sollten möglichst mitgebracht werden. Terminvereinbarungen unter Tel.: (09321) 9281104 erforderlich.

Dienstag, 12. November, 19-21 Uhr, Alte Synagoge Kitzingen: „Worauf warten wir noch?“ - ein Film von Marie-Monique Robin. Transition in Ungersheim - wie eine kleine elsässische Stadt ihren eigenen Transformationsprozess in die Post-Öl-Ära in Gang setzt. Auf Initiative der Stadt Ungersheim startete 2009 ein partizipatives Demokratieprogramm mit dem Titel "21 Aktionen für das 21. Jahrhundert", das alle Aspekte des täglichen Lebens umfasst: Ernährung, Energie, Verkehr, Wohnen, Geld, Arbeit und Schule. "Autonomie" ist das Schlüsselwort des Programms, das darauf abzielt, die Nahrungsmittelproduktion zu verlagern, um die Abhängigkeit vom Öl zu verringern, die Energie-Bilanz und die Entwicklung erneuerbarer Energien zu fördern und die lokale Wirtschaft durch eine ergänzende Währung (den "Radis") zu unterstützen (Eintritt frei, ohne Anmeldung).

Dienstag, 14. Januar, 19-21 Uhr, Alte Synagoge Kitzingen: Vortrag mit Diskussion „Schluss mit der Ökomoral. Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken.“ Ist es verlogen, für den Klimaschutz zu demonstrieren, wenn man zugleich regelmäßig in ein Flugzeug steigt? Ist scheinheilig, wer mittags konventionelles Fleisch isst und später mehr Tierwohl einfordert? Nein, meint der Referent und Buchautor Michael Kopatz: Politischer Protest ist wichtiger als privater Konsumverzicht. Man kann Selbstbegrenzung fordern, ohne sich selbst zu begrenzen. Ökomoralische Vorwürfe hingegen machen schlechte Stimmung und bewirken gar nichts, schreibt er (Eintritt frei, ohne Anmeldung).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren