Laden...
Dettelbach

Rumänienhilfe zu Gast bei Bischofsweihe in Alba Julia

Im Februar reisten Elmar Karl und Ottmar Deppisch von der Rumänienhilfe Karl nach Alba Julia, um als Ehrengäste an der Bischofsweihe von Gergely Kovács teilzunehmen. Dies belegt laut Pressemitteilung einmal mehr, welch hohen Stellenwert die Dettelbacher Rumänienhilfe in Rumänien genießt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kardinal Ravasi aus Rom überreicht dem neu geweihten Erzbischof Gergely Kovács die Insignien seines Amtes. Auch griechisch-katholische Geistliche (rechts) nahmen an der Feier teil. Foto: Ottmar Deppisch
+1 Bild

Im Februar reisten Elmar Karl und Ottmar Deppisch von der Rumänienhilfe Karl nach Alba Julia, um als Ehrengäste an der Bischofsweihe von Gergely Kovács teilzunehmen. Dies belegt laut Pressemitteilung einmal mehr, welch hohen Stellenwert die Dettelbacher Rumänienhilfe in Rumänien genießt.

Nach einer langen Amtsperiode, er übernahm am 8. April 1994 die Leitung der Erzdiözese Alba Julia, übergab Erzbischof György Jakubinyi den Hirtenstab am 22. Februar 2020 an seinen Nachfolger Gergely Kovács. Zu diesem Ereignis waren Karl und Deppisch eingeladen. Sie nahmen diese Einladung dankbar an und machten sich am Donnerstag, 20. Februar, auf den Weg. Bei Pfarrer Arpad Kiraly in Arad legten sie wie schon so oft eine Übernachtungspause ein. Am nächsten Tag steuerten sie Alba Julia an. Abends stand im Priesterseminar ein Stehempfang auf dem Programm, in dessen Verlauf Karl und Deppisch dem neuen Erzbischof schon vorab ein Präsent überreichen konnten.

Am Samstag war ab 11 Uhr in der Kathedrale die dreistündige Bischofsweihe angesetzt. Der Weihe und Amtseinführung wohnten zwei Kardinäle, über 40 Bischöfe und circa 300 Priester bei. Den Weiheakt vollzog Kardinal Gianfranco Ravasi aus Rom. Nach der kirchlichen Feier ging es mit dem Bus nach Vintu de Jos zum Festessen.

Gedankenaustausch beim Frühstück

Die Heimreise traten die Rumänienhelfer laut Mitteilung über Satu Mare im Nordwesten des Landes an. Dort trafen sie sich mit den Partnern der Diözesan-Caritas, um mit ihnen die Lage zu besprechen und einige Projekte zu besuchen. Am Montag- und Dienstagfrüh feierten sie mit Bischof Jeno Schönberger Gottesdienst in der Hauskapelle und nahmen gemeinsam mit ihm das Frühstück ein. In entspannter Atmosphäre konnten sie Gedanken austauschen und über die Situation in Rumänien und Deutschland diskutieren.

Am Montagnachmittag fuhren sie in Begleitung von Caritasdirektor Janosch Roman und Szilard Nagy nach Bildegg, wo sie Pfarrer Ferenc Agoston, einen seit 25 Jahren bekannten Partner und Freund, besuchten. Er führte seine Gäste zu den idyllischen Weinkellern des Ortes, um mit ihnen einige lokale Tröpfchen zu verkosten, heißt es im Pressebericht. Traditionsgemäß sorgten die ortsansässigen Musiker mit Geige und Akkordeon für authentische Stimmung. Am Dienstag machten sich dann die beiden Rumänienreisenden nach einer erlebnisreichen Woche wieder auf die Heimreise.