Viele fleißige Hände haben in Rimbach beim neuen Anbau an das Feuerwehrhaus geholfen. Unter der Federführung von Norbert Then leisteten die Floriansjünger mehr als 2500 Stunden Eigenleistung.

Rentner Then, der beim Feuerwehrverein als stellvertretender Vorsitzender Verantwortung trägt, ist zufrieden mit seinen Kameraden. Bis zu acht Handwerker waren in den vergangenen zwei Jahren meist in den Abendstunden oder am Wochenende auf der Baustelle. Das Material für den dreieinhalb mal zehn Meter großen Anbau bekam die Feuerwehr von der Stadt Volkach gestellt. So auch die Malerfarbe, mit der die Akteure in dieser Woche den Außenputz strichen und dem Bestand ein neues Outfit gaben.

„Bei Einsätzen konnte man sich da kaum bewegen beim Umziehen.“
Norbert Then, stellvertretender Vorsitzender

Ein kleines Schmuckstück ist aus der Notwendigkeit heraus entstanden, dass der Platz im eigentlichen Feuerwehrhaus kaum ausreichte. Im Anbau können jetzt die Gerätschaften untergebracht werden, die im Einsatzraum nichts verloren haben. „Bei Einsätzen konnte man sich da kaum bewegen beim Umziehen“, erklärt Then. Auch die Schläuche, die in Volkach getrocknet werden, können im Anbau gelagert werden. Über eine Stahltreppe gelangt man ins Obergeschoss des Erweiterungsbaus. Dort werden laut Then Schränke für die Uniformen der Feuerwehrleute aufgestellt.

Unter Mithilfe von Otmar Böhnlein, dem ehemaligen Feuerwehrkommandanten und Mitarbeiter der städtischen Bauverwaltung, wurden die Pläne für den Bau erstellt. Vor zwei Jahre gaben die Floriansjünger den Startschuss für das Projekt. Sie installierten von den Fundamenten, über die Mauern und die Holzdecke bis hin zum neuen Dach aus Stahlblech alles in Eigenregie. Natürlich ist der aktive Rimbacher Then, der bei jeder Ortsverschönerungsaktion mit an Bord ist, ein kleines bisschen stolz auf die Eigenleistung der Wehr.

Ein paar Helfernamen hebt er besonders hervor, „ohne die das Projekt nicht geklappt hätte“. Ehrenkommandant Ewald Götz erledigte die Fliesenarbeiten, Heinrich Burger alles zum Thema „Elektro“. Siegfried Schmitt unterstützte den Bauleiter als Stellvertreter. Klaus Büschel war für die Maler- und Verputzerarbeiten zuständig.

Im kommenden Frühjahr will Then zum Abschluss der Arbeiten eine kleine Feier organisieren, „damit wieder Geld in die Kasse kommt“.