Laden...
Rüdenhausen

Rüdenhausen will keine Werbetafeln im Ortskern

Heftig kritisiert wurde in der Vergangenheit die Plakatwand, die mitten im Ortskern von Rüdenhausen steht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Künftig will die Gemeinde Rüdenhausen großflächige Werbetafeln, wie diese, im Ortskern verhindern. Foto: Andreas Stöckinger

Heftig kritisiert wurde in der Vergangenheit die Plakatwand, die mitten im Ortskern von Rüdenhausen steht. Trotz eines Neins des Gemeinderats durfte die wenig schmucke Tafel unweit des Rathauses bleiben, auch wenn im Ort gerade mit der Dorferneuerung eine optische Aufwertung läuft.

Das Landratsamt ersetzte die Genehmigung, weil die Werbeanlage den geltenden gesetzlichen Vorgaben anscheinend entspricht. Künftig möchte sich die Gemeinde dagegen wappnen und derartiges verhindern. Der Gemeinderat beschloss, eine Satzung in Auftrag zu geben.

Mit dem Papier wird genau geregelt, welche baulichen Veränderungen im Ort erlaubt sind und welche nicht. Als Grundlage habe man sich Mustersatzungen von anderen Gemeinden besorgt, sagte Bürgermeister Gerhard Ackermann. Er wird zusammen mit seinem Stellvertreter Karl-Heinz Rebitzer, sowie den Gemeinderäten Michaela Gernert und Thomas Rennert ein Fachbüro aussuchen, das eine eigene Satzung für Rüdenhausen erstellt.

Förderung ist möglich

Im Vorfeld hat sich zweiter Bürgermeister Rebitzer bereits nach der Meinung von Behörden, wie dem für die Dorferneuerung zuständige Amt für Ländliche Entwicklung, erkundigt, ob es eine Möglichkeit zur finanziellen Förderung der Kosten gebe. Von Amtswegen hieß es, dass man eine Gestaltungssatzung begrüße, eine Förderung sei möglich über die Dorferneuerung oder über das Regionalbudget des Zusammenschlusses der Dorfschätze. Letzteres strebt Rüdenhausen an, zumal dort bis zu 80 Prozent der Nettokosten gefördert würden. Rebitzer riet, gleichzeitig eine Sanierungssatzung mit zu beantragen.

Sobald nun ein Fachbüro gefunden ist und der Vorschlag für eine Satzung steht, soll diese im Gemeinderat besprochen werden, meinte Bürgermeister Ackermann zum weiteren Vorgehen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren