Sulzfeld

Rückblick auf erfolgreiches Sitzungsjahr

Mit der Neujahrssitzung begann der Gemeinderat Sulzfeld am Dienstag das Sitzungsjahr 2019.
Artikel drucken Artikel einbetten
Traumrunde Kitzingen Sulzfeld 4 (Symbolbild) Foto: Hans Will

Mit der Neujahrssitzung begann der Gemeinderat Sulzfeld am Dienstag das Sitzungsjahr 2019. Bürgermeister Gerhard Schenkel blickte auf das abgeschlossene Haushalts- und Sitzungsjahr 2018 zurück, in dem der Gemeinderat neben seinen Ausschüssen 293 Tagesordnungspunkte zu bewältigen hatte. Aus dem Rechnungsjahr blieb ein Überschuss von 250 000 Euro.

Mit der Eröffnung des Wanderweges Traumrunde Kitzingen-Sulzfeld, der Errichtung einer Kinderkrippe, der Beteiligung an der Außensanierung der Kreuzkapelle, der Fahrrad-Ladestation am Waaghäuschen, Ausstattungsverbesserungen im Bauhof und der Förderung einiger privater Anwesen nach dem kommunalen Förderprogramm konnten zahllose Projekte abgeschlossen werden.

Bürgermeister Schenkel unterstrich, dass die Voruntersuchung und Projektplanung für eine Weinbergsbewässerung ebenso noch behandeln bleibe wie die TV-Kanaluntersuchung, ein Zuschuss zur Sanierung des Sportheimes, die Neugestaltung der Mainlände, die Sanierung der Wehrmauer und die Anschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeuges TSF-L für den Hochwassereinsatz. Ein ungelöstes Problem sei zudem die weitere Suche nach Parkmöglichkeiten im Altort.

Als zurück gestellte Projekte nannte Schenkel ein Neuordnungskonzept um den Themenkreis Alter Kindergarten/Seniorengerechtes Wohnen sowie eine Fahrbahnquerung am Oberen Tor über die St2270.

Als bemerkenswert und erfolgreich zu bewerten seien Projekte wie die Lehrerhausnutzung als Keimzelle für Jugendmusik, die Jugendförderung in allen Vereinen sowie das 50. Straßenweinfest, das von der Gemeinde bezuschusst wurde.

Hinzu komme die Auszeichnung als einer von 100 Genussorten in Bayern, der Kulturweg Rebe-Rettich-Renaissance zwischen Sulzfeld und Segnitz sowie ein verbesserter Anschluss an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und eine Mitfahrerbank.

In seinen weiteren Sitzungen behandelte der Gemeinderat den Faschingszug und die Gestaltung des Zugangsbereiches zum Weinhalla ebenso wie er den Rechtsstreit um einen abgestellten Anhänger beenden konnte.

Im Verlaufe der Neujahrssitzung verabschiedete Schenkel den Gemeindearbeiter Werner Spenkuch in den Ruhestand. Spenkuch hatte nach dem Besuch der Volksschule in Sulzfeld und Kitzingen zunächst eine Ausbildung bei Laborbau Rahe absolviert und arbeitete später in verschiedenen Betrieben in Kitzingen, ehe er 1990 Gemeindearbeiter in Sulzfeld wurde. 2015 feierte Spenkuch sein 25-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst.

Der Neujahrssitzung war die Besichtigung eines Sulzfelder Weinbaubetriebes vorausgegangen, ehe sich der Gemeinderat mit seinen Partnern und Gästen zum gemeinsamen Abendessen traf.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.