Kitzingen

Ruderer wünschen sich mehr Nachwuchs

Den Kitzinger Ruderverein von 1897 plagen Nachwuchsprobleme: Wie Vorsitzender Dieter von der Kall am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung im Bootshaus sagte, würde sich der Verein mehr junge Mitglieder wünschen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach ihrer Wiederwahl führen sie auch weiterhin den Kitzinger Ruderverein (von links): stellvertretender Vorsitzender Richard Böhm (Verwaltung), Vorsitzender Dieter von der Kall sowie die stellvertretenden Vorsitzenden Sonja Hering (Wirtschaft) und Guido Böhm (Hauptkasse). Foto: Waltraud Ludwig

Den Kitzinger Ruderverein von 1897 plagen Nachwuchsprobleme: Wie Vorsitzender Dieter von der Kall am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung im Bootshaus sagte, würde sich der Verein mehr junge Mitglieder wünschen. Trotz verschiedener Werbemaßnahmen sei die Zahl der Jugendlichen und jungen Erwachsenen rückläufig.

"Der jugendliche Nachwuchs ist unser Sorgenkind", meinte von der Kall in seinem Jahresrückblick. Vor wenigen Jahren hatte der Ruderverein noch 50 Mitglieder unter 18 Jahren, inzwischen sind es nur noch elf. Auch die Altersgruppe der jungen Erwachsenen ist nur mäßig vertreten. Grund für den Rückgang sei die erhöhte Mobilität, so der Vereinsvorsitzende: In den letzten Jahren seien viele junge Ruderer wegen Studium oder Beruf aus Kitzingen weggezogen. Durch Aktionen wie Schnupperkurse hofft der Verein, wieder mehr Nachwuchs zu gewinnen.

Kontinuität gibt es indessen bei der Vorstandschaft: Bei den turnusmäßigen Neuwahlen wurde Dieter von der Kall in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Auch die stellvertretenden Vorsitzenden Guido Böhm (Hauptkasse), Richard Böhm (Verwaltung) und Sonja Hering (Wirtschaft) wurden wieder gewählt, ebenso Eugen und Burkhard Volbers als Kassenprüfer.

41 000 Kilometer gerudert

Derzeit hat der Kitzinger Ruderverein 188 Mitglieder. Für das Jahr 2018 wurden 14 Neuzugänge und 21 Austritte verzeichnet. Somit ist auch hier die Zahl leicht rückläufig. 122 Vereinsmitgliedern sind aktive Ruderer. Im vergangenen Vereinsjahr legten sie insgesamt 41 000 Kilometer auf dem Main und anderen Flüssen zurück. Es sei ein "angenehmes, ruhiges, fast unfallfreies Jahr ohne Personenschäden" gewesen, zog Dieter von der Kall eine positive Bilanz.

Einige Vereinsmitglieder nahmen erfolgreich an Regatten teil. Sportlich Ambitionierte hätten die volle Unterstützung des Rudervereins, betonte von der Kall. Insgesamt habe man 270 Übungsleiterstunden durchgeführt. Gleichwohl habe sich der Schwerpunkt in den vergangenen Jahren verstärkt auf den Breitensport verlagert. Im Übrigen seien auch andere Vereine wieder in Kitzingen zu Gast gewesen: Auf ihren Wanderrudertouren übernachteten im vergangenen Jahr acht Rudergruppen mit knapp 100 Personen im vereinseigenen Bootshaus.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.