BAD WINDSHEIM

Roggenstroh fürs Hofhäuslein

Die Stuben sind gefegt, die Betten neu bezogen: Im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim hat die Saison begonnen. Schwerpunkt wird in diesem Jahr das Mittelalter sein. In dieser Baugruppe wird am Hofhäuslein aus Stöckach noch eifrig gewerkelt und die Museumsbesucher können derzeit noch live miterleben, wie das Haus mit Roggenstroh gedeckt wird.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zielsicher: Andreas May wirft seinem Kollegen Christian Hauke die Roggenstroh-Garben fürs Dach des Hofhäusleins zu. Foto: Foto: GERHARD KRÄMER

Die Stuben sind gefegt, die Betten neu bezogen: Im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim hat die Saison begonnen. Schwerpunkt wird in diesem Jahr das Mittelalter sein. In dieser Baugruppe wird am Hofhäuslein aus Stöckach noch eifrig gewerkelt und die Museumsbesucher können derzeit noch live miterleben, wie das Haus mit Roggenstroh gedeckt wird.

Die grüne Plane über dem Dach des Hofhäusleins verschwindet nun endlich Stück für Stück. Lange hatte es gedauert, bis 120 Zentimeter langes Roggenstroh in ausreichender Menge vorhanden war. Rund 4000 Weidenzweige verarbeiten Andreas May und Christian Hauke zudem auf dem Dach des Hauses, das dann laut Museumsleiter Herbert May am 4. Oktober bei der Mittelalter-Festwoche vom 27. September bis 5. Oktober eingeweiht wird.

Die Mittelalterfestwoche beginnt nach den Worten der stellvertretenden Bezirkstagspräsidentin Christa Naaß mit einem Konzert von Corvus Corax. „Living-History-Gruppen“ werden die mittelalterliche Baugruppe mit Leben erfüllen. Auch ein Mittelaltermarkt ist geplant, der auch wissenschaftlichen Ansprüchen genügen soll.

Natürlich gib es auch heuer wieder die bewährten Veranstaltungen, die vom Ostereiersuchen für Kinder, Märkten, dem Tag des Bieres, der Museumskirchweih, dem Tag der alten Haustierrassen, Museumsnacht, Freilandtheater, den Mittelfränkischen Mundarttheatertagen sowie Sommer- und Herbstfest reichen.

Am 4. Oktober werde auch der Grundstein für das Badhaus aus Wendelstein gelegt, freut sich Herbert May. Nach langen Verhandlungen mit Unterfranken soll auch die Synagoge in Allersheim abgebaut werden. Allerdings warte er noch auf die schriftliche Zusage, sich mit 50 Prozent an den Kosten für den Abbau zu beteiligen.

Weitergebaut werde am Büttnerhaus aus Wipfeld, das 2015 fertig werden soll. Im gleichen Jahr soll ein Erlebnisspielplatz für Kinder am Weinbergshof entstehen, weist Museumsleiter Herbert May auf künftige Projekte hin.

Geöffnet ist das Museum vom März bis 25. Oktober von 9 bis 18 Uhr, vom 26. Oktober bis 14. Dezember von 10 bis 16 Uhr. Baugruppe Stadt in der Altstadt: März bis 25. Oktober von 10 bis 18 Uhr, vom 26. Oktober bis 14. Dezember von 11 bis 16 Uhr. Im März, April, Oktober und November ist montags geschlossen, Ostermontag ist geöffnet.

ONLINE-TIPP

Informationen zum Fränkischen Freiland- museum und zum Museum „Kirche in Franken“ finden Sie online unter www.freilandmuseum.de

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren