„Wir haben in den vergangenen Jahren eine gute Entwicklung gemacht – Schritt für Schritt und nicht mit der Brechstange.“ Sehr zufrieden und auch ein wenig stolz zeigte sich Kommandant Volker Heß in der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rödelsee am Freitagabend. Und so zog er am Ende seiner Ausführungen auch eine positive Bilanz.

Das hat zum einen etwas mit dem Zustand der Truppe mit 55 aktiven Feuerwehrlern zu tun, die sowohl bei den Übungen, aber auch im Ernstfall großen Einsatz zeigen. Wie wichtig diese Übungen sind, das zeigt die beeindruckende Liste der Einsätze: mit 21 ist die Zahl im vergangenen Jahr rekordverdächtig. Das könnte aber, so Heß, auch an der neuen Alarmierung liegen, denn die Einsätze führen weite als in der Vergangenheit. Neben fünf technischen Hilfeleistungen rückten die Rödelseer sieben Mal zu Brandeinsätzen aus und wurden vier Mal zu Sicherheitswachen, unter anderem beim Weinfest oder der BR-Radl-Tour angefordert.

Schwerpunkt im kommenden Jahr wird die Jugendarbeit werden. Die derzeitige Jugendgruppe ist erwachsen geworden, so dass es an der Zeit ist, neuen Nachwuchs zu rekrutieren. „Wir stehen zwar gut da, aber wir müssen auch an die Zukunft denken“, sagte Volker Heß. Dafür werden sich die Verantwortlichen auch die nötige Zeit nehmen, was im vergangenen Jahr noch nicht im erforderlichen Umfang möglich gewesen wäre.

Denn der Anbau ans Feuerwehrhaus band viel Zeit und Kraft. Jetzt sind die neuen Umkleiden weitgehend fertig. Was noch fehlt, ist der Bodenbelag für den Stellplatz und Pflasterarbeiten im Außenbereich – aber die „Aktion Feuerwehrgerätehaus“ dürfte damit wohl abgeschlossen sein. „Wir haben nun ein Feuerwehrgebäude, das sich sehen lassen kann und auf viele Jahre gerüstet ist.“

Personell, so Heß, gab es eine Veränderung: Der bisherige Maschinenwart Frank Schmidt bat nach sieben Jahren um seine Entlassung aus dem Amt. Mit Julian Heß konnte ein Nachfolger gefunden werden. Denn dieser Job gewährleiste die Einsatzbereitschaft der Truppe.

Auch für den Verein war 2014 ein gutes Jahr, bis auf den Kameradschaftsabend waren alle Veranstaltungen sehr gut besucht, was zum Teil auch am guten Wetter lag, so der Vorsitzende Thomas Heß. Schlachtfest, Johannifeuer, Gartenfest oder auch der Feuerwehrball – über die Besucherzahlen gab es keine Klagen. Kälte und Schnee kamen rechtzeitig zum Winterzauber, so dass die Wehr 300 Euro an die Aktion Rödelsee hilft überreichen konnte.