HELLMITZHEIM

Riesenandrang bei der Batnight

Nur einige wenige interessieren sich für Naturschutz? Von wegen: Die Batnight in Hellmitzheim hat mit einem riesigen Andrang von 125 Besuchern das Gegenteil bewiesen. Pünktlich um 20 Uhr versammelte sich die große Menge um Harald Heinritz, den Vorsitzenden des Bürgerhausvereins. Zusammen mit Christian Söder vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) organisierte er die Batnight 2014.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gut besucht: 125 naturinteressierte Besucher folgten bei der Batnight in Hellmitzheim Christian Söder zu den Fledermäusen, darunter auch das braune Langohr. Foto: Foto: Hammer

Nur einige wenige interessieren sich für Naturschutz? Von wegen: Die Batnight in Hellmitzheim hat mit einem riesigen Andrang von 125 Besuchern das Gegenteil bewiesen. Pünktlich um 20 Uhr versammelte sich die große Menge um Harald Heinritz, den Vorsitzenden des Bürgerhausvereins. Zusammen mit Christian Söder vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) organisierte er die Batnight 2014.

Nach einer allgemeinen Einführung, ging es, wie Heinritz schreibt, zum Anwesen der Familie Christian Schmidt, um deren Langohrfledermäuse beim Ausflug aus dem Dachstuhl zu beobachten. Nebenan im Kuhstall gab es Fransenfledermäuse beim Jagen nach Fliegen zu sehen.

Danach ging es zur Streuobstwiese der Familie Wirsing und im Anschluss zum Dorfweiher der Familie Karl Mandel. Dort war es anfänglich eher ruhig, doch kurze Zeit später jagten dort viele Fledermäuse nach Schnaken und Mücken. Der Ultraschalldetektor knatterte ohne Pause.

Zum Ausklang der Führung versammelte sich die Gruppe im Feuerwehrhaus, ein Infostand mit Fledermauskästen, Bauanleitungen und Broschüren fand großen Anklang.

182 Euro inklusive kamen bei der Führung als Spende zusammen. Ein Zuschuss für einen fledermausfreundlichen Zuflug in der Hellmitzheimer Kirche.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.