Kitzingen

Reservisten sammeln mit Prominenz für Kriegsgräber

Die Reservistenkameradschaft Kitzingen sammelt traditionell am ersten Samstag im Dezember zusammen mit lokaler Prominenz für deutsche Kriegsgräber im Ausland.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Bild zeigt von links Sammlungsleiter Gerhard Bauer, Astrid Glos, Ulrich Zinner, Elvira Kahnt, Gerhard Müller und Stefan Güntner.

Die Reservistenkameradschaft Kitzingen sammelt traditionell am ersten Samstag im Dezember zusammen mit lokaler Prominenz für deutsche Kriegsgräber im Ausland. An der Sammlung vor einem Einkaufscenter in der Marktbreiter Straße in Kitzingen beteiligten sich Landrätin Tamara Bischof, ihr Stellvertreter Robert Finster, Bürgermeister Stefan Güntner, Alt-Oberbürgermeister Bernd Moser, die Stadträtinnen Gertrud Schwab, Astrid Glos, Andrea Schmidt und Elvira Kahnt sowie Wiesenbronns ehemaliger Bürgermeister Gerhard Müller, so eine Mitteilung. Für die Reservisten waren Gerhard Bauer und Ulrich Zinner beteiligt. In den Sammelbüchsen fanden sich für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge schließlich 632,41 Euro.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.