SOMMERACH

Reihenweise Meistertitel geschossen

Er war mit Sicherheit der älteste Sommeracher Verein: der Schützenverein. Schon im 12. und 14. Jahrhundert übte sich die Sommeracher Jugend im Bogenschießen. Im vergangenen Jahrhundert jedoch gab es eine längere Pause, bis Franz Völk den Verein als Abteilung des SV-DJK 1977 wieder gründete. In unserer Serie „Zukunftswerkstatt Sportverein“ stellen wir die Abteilungen des größten Vereins aus Sommerach vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sommeracher Majestäten: Die alten und die neuen Schützenkönige sind (von links) Brigitte Schwarz (neue Schützenkönigin 13/14), Fahnenträger Michael Dinkel, Regina Then (alte Schützenkönigin 12/13), Schützenmeisterin (Abteilungsleiterin) Anna Then, Kilian Östreicher (alter Jugendkönig 12/13) und Leon Then, neuer Jugendkönig 13/14. Foto: Foto: GUIDO CHULECK
+2 Bilder

Er war mit Sicherheit der älteste Sommeracher Verein: der Schützenverein. Schon im 12. und 14. Jahrhundert übte sich die Sommeracher Jugend im Bogenschießen. Im vergangenen Jahrhundert jedoch gab es eine längere Pause, bis Franz Völk den Verein als Abteilung des SV-DJK 1977 wieder gründete. In unserer Serie „Zukunftswerkstatt Sportverein“ stellen wir die Abteilungen des größten Vereins aus Sommerach vor.

Zurück zu den Schützen: Im Mittelalter gab noch keine Vereine wie im heutigen Sinne, vielmehr waren es lose Zusammenschlüsse von Gleichgesinnten. Bedingt durch den Zweiten Weltkrieg und dessen Folgen, so berichtet der Sommeracher Franz Völk, Trainer, Sportleiter und Vereinsikone der Schützenabteilung des SV-DJK, gab es längere Zeit keinen Schützenverein im Ort. Als er 1977 diese Abteilung ins Leben rief, hatten sich schon Wochen vor der Gründung 30 Sommeracher Luftgewehre zugelegt, standen im Sinne des Wortes „Gewehr bei Fuß“ und rannten dem ehemaligen baden-württembergischen Landestrainer beim ersten Schießen die Tür ein.

Beheimatet sind die Schützen im Keller des Vereinsheimes. Durch die Nähe zum Main macht ihnen regelmäßig das Hochwasser das Leben schwer, weil das Grundwasser durch die Fugen dringt. Ein Problem, das sich wohl erst dann lösen lässt, wenn der Verein ein neues Vereinsheim baut. Das würde der Vorsitzende des Hauptvereins, Jörg Steffen, schon gerne bauen, „wenn ich genügend Geld dafür hätte“. Da sich bislang noch kein zahlungskräftiger Sponsor gefunden hat, werden die Schützen weiterhin im Keller des Vereinsheimes bleiben.

Erfolge auf hoher Ebene

Das dortige Training, das Franz Völk regelmäßig abhält, garantiert die vielen Erfolge, die die Schützen im Laufe der Jahre einheimsten. Allein die Liste derjenigen, die in den vergangenen zehn Jahren bei der bayerischen und deutschen Meisterschaft sehr weit vorn gelandet sind, ist beeindruckend lang. Herausragend ist das Schülertrio Sarah Östreicher, Sophia Lang und Leon Then, die sich für die deutsche Meisterschaft qualifizierten.

Leon Then und Sarah Östreicher gehören bundesweit unter die Top Ten der Schützen, Philipp Mangold ist ebenfalls auf dem Weg in Deutschlands Elite und Eva Maria Östreicher zählt gar zu den Besten in Europa. Sie hat beste Chancen, sich mit ihrer Leistung für die Mannschafts-Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

Sie schießen „10 Meter laufende Scheibe“, was bedeutet, dass sie aus zehn Metern Entfernung auf eine Scheibe schießen, die innerhalb von fünf Sekunden in einer Anlage von links nach rechts und umgekehrt fährt. Diese Scheibe läuft allerdings nicht mehr richtig rund, ist mal schneller oder mal langsamer. Deshalb trainieren die besten Schützen vor Wettbewerben häufig bei umliegenden Vereinen. Damit die talentierten jungen Schützen nicht auf Dauer abwandern, wird jetzt eine neue laufende Scheibe angeschafft, Kostenpunkt: gut 4500 Euro. Daran beteiligt sich der Hauptverein mit der Hälfte. Während andere Vereine mit teuren Kameras und Computern arbeiten, reicht den Sommerachern ihre mechanische Anlage noch aus.

Fit und erfolgreich

Dafür, dass die jungen Schützen so erfolgreich sind, spricht Völk den einzelnen Abteilungen des SV-DJK ein „riesengroßes Dankeschön“ aus. „Ohne das Kinderturnen und ohne den Korb- oder Fußball wären die Schützen bei weitem körperlich nicht so fit, wie sie es sind“, sagt er. Um konzentriert schießen zu können, brauchen sie nämlich viel Ausdauer und viel sportliche Aktivität, „und genau das bekommen sie hier auch. Diese Fitness trägt beim Schießen seine Früchte“. Und der Anteil der Jugendlichen am Verein sei erfreulich hoch, so Schützenmeisterin (Abteilungsleiterin) Anna Then. Von den etwa 80 aktiven Schützen sind 30 Kinder und Jugendliche. Sie schießen beim jährlichen Schützenfest auch immer den Jugendschützenkönig aus, in diesem Jahr ist es Leon Then, der Kilian Östreicher ablöst. Neue Schützenkönigin ist Brigitte Schwarz, Nachfolgerin von Regina Then. Geschossen wurde mit dem Luftgewehr auf zehn Meter, und jeder Schütze hatte nur einen Schuss.

Eigentlich, sagt die Schützenmeisterin, „sind wir mit dem Verein zufrieden“. Mit ihrer Unterkunft im Vereinsheim haben sie sich arrangiert, denn ein neues Vereinsheim wird wohl noch etwas länger auf sich warten lassen müssen.

Verein stellt sich neu auf

Der SV-DJK Sommerach, als Sportverein der größte Verein des Ortes, will sich für die Zukunft neu aufstellen. In einer „Zukunftswerkstatt“ wollen die Mitglieder in den nächsten zwei bis drei Jahren den Verein komplett umbauen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.