MARKTSTEFT

Regionalbischof kommt zum Fest

Ein Festwochenende steht den Marktsteftern bevor: Neben der Kirchweih und dem Schützenfest wird der Höhepunkt der Sonntag mit dem Abschluss der Umbau- und Sanierungsmaßnahmen Gemeindehaus, Kirchturm, Kirchenburg sein. „Es ist a bissele was los“, sagte Bürgermeister Rudolf Riegler bescheiden über den Festtag, zu dem unter anderem Regionalbischof Christian Schmidt erwartet wird.
Artikel drucken Artikel einbetten
Idylle: Am Sonntag wird mit einem großen Fest während der Kirchweih die Sanierung der Kirchenburg, des Kirchturms und des evangelischen Gemeindehauses in Marktsteft gefeiert. Foto: Foto: Haass

Ein Festwochenende steht den Marktsteftern bevor: Neben der Kirchweih und dem Schützenfest wird der Höhepunkt der Sonntag mit dem Abschluss der Umbau- und Sanierungsmaßnahmen Gemeindehaus, Kirchturm, Kirchenburg sein. „Es ist a bissele was los“, sagte Bürgermeister Rudolf Riegler in der Stadtratssitzung am Dienstag bescheiden über den Festtag, zu dem unter anderem Regionalbischof Christian Schmidt erwartet wird.

Bis Freitag, so Riegler, sollen die Bauarbeiten zur Abwassersanierung so weit ruhen, dass die übliche Umfahrung der Hauptstraße problemlos möglich sein wird.

Weitere Punkte der Sitzung waren:

• Die im Juli in einer Bürgerversammlung vorgestellte Umlegung der Kosten für die Abwassersanierung in Marktsteft wurde nun in einer Satzung konkretisiert.

Dabei kommt es zu einer geringfügigen Verringerung der damals vorgestellten Beiträge: Der Beitragssatz für den Quadratmeter Grundstücksfläche sinkt von 1,82 Euro auf 1,80 Euro, für den Quadratmeter Grundstücksfläche von 9,18 Euro auf 8,71 Euro. Bürgermeister Rudolf Riegler zeigte sich zwar zuversichtlich, dass diese Sätze gehalten werden können, allerdings sind erst für 75 Prozent des Vorhabens die Kosten fix, so dass es durchaus noch zu Abweichungen nach oben oder nach unten kommen kann. „Da sollte sich nicht mehr viel ändern“ sagte Riegler, eh die Räte die Satzung einstimmig beschlossen.

• Keine Gegenstimmen gab es zu Anträgen der Stadt Kitzingen auf Neubau einer Sandwaschanlage in der Kläranlage und von Wolfgang Seitz, der oberhalb des Reiterhofs eine landwirtschaftliche Halle bauen will.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.