KITZINGEN

Referentin für Hauswirtschaft

Das hauswirtschaftliche Wissen und Können nimmt in der breiten Bevölkerung immer mehr ab. Deshalb werden von der Landwirtschaftsverwaltung Referentinnen geschult, die diese Bildungsinhalte in Theorie und vor allem Praxis weiter vermitteln können, teilt das Amt für Landwirtschaft und Forsten Kitzingen mit.
Artikel drucken Artikel einbetten

Das hauswirtschaftliche Wissen und Können nimmt in der breiten Bevölkerung immer mehr ab. Deshalb werden von der Landwirtschaftsverwaltung Referentinnen geschult, die diese Bildungsinhalte in Theorie und vor allem Praxis weiter vermitteln können, teilt das Amt für Landwirtschaft und Forsten Kitzingen mit. Früher als „Ernährungsfachfrau“ bezeichnet, heißt der Titel der Qualifizierung nun aussagekräftiger „Referentin für Hauswirtschaft und Ernährung“. Zudem hat sich das Einsatzgebiet erweitert.

Auch die Einsatzmöglichkeiten für Referentinnen im Netzwerk „Junge Eltern/Familien – Ernährung und Bewegung“, in Kindergärten und Schulen, in der Erwachsenenbildung generell und in Betrieben und Firmen für sogenannte „Gesundheitstage“ bestehen.

In dem fünftägigen Kurs lernen die Teilnehmerinnen, wie sie Inhalte bestmöglich präsentieren und vermitteln können. Auf dem Lehrplan stehen allgemeine Informationen zum Einsatz als Referentin, Rhetorik, Medieneinsatz, Hygiene und Marketing sowie vor allem auch praktische Übungen.

Die Qualifizierung findet voraussichtlich zwischen dem 2. und dem 30. Oktober am Amt in Bamberg statt (50 Euro Gebühr). Teilnehmen können Hauswirtschaftsmeisterinnen, hauswirtschaftliche Betriebsleiterinnen und Technikerinnen.

Anmeldung bis 18. September bei Kursleiterin Marianne Rebelein unter Tel. (0 95 61) 76 90 (Mo., Di., Do. und Fr.) oder per E-Mail an: marianne.rebelein@aelf-co.bayern.de

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.