Kirchschönbach

Recollectio-Haus zieht vorübergehend nach Kirchschönbach

Das Recollectio-Haus der Abtei Münsterschwarzach ist wegen Sanierungsmaßnahmen übergangsweise „outgesourct“. Die Arbeit geht normal weiter – nur in Interimsräumlichkeiten: Im Marienhaus in Kirchschönbach, einem Ortsteil von Prichsenstadt, zwölf Kilometer von Münsterschwarzach entfernt, schreibt die Abtei in einer Pressemitteilung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sehen im vorübergehenden Umzug des Recollectio-Hauses von Münsterschwarzach nach Kirchschönbach eine Chance (von links): Leiter Dr. Ruthard Ott, Benediktinerpater Dr. Anselm Grün und Dr. Corinna Paeth, psychologische Psychotherapeutin.

Das Recollectio-Haus der Abtei Münsterschwarzach ist wegen Sanierungsmaßnahmen übergangsweise „outgesourct“. Die Arbeit geht normal weiter – nur in Interimsräumlichkeiten: Im Marienhaus in Kirchschönbach, einem Ortsteil von Prichsenstadt, zwölf Kilometer von Münsterschwarzach entfernt, schreibt die Abtei in einer Pressemitteilung.

Im Zuge der Generalsanierung des Egbert-Gymnasiums-Münsterschwarzach (EGM) wird auch das 1991 eröffnete Recollectio-Haus saniert. Das sei vor allem aufgrund der Zimmersituation notwendig, sagt Leiter Dr. Ruthard Ott. Bisher seien nur acht Zimmer mit Nasszellen vorhanden gewesen, zehn Zimmer hätten ohne eigene Dusch- und Waschmöglichkeit auskommen müssen. Nach der Sanierung sollen 16 moderne Appartements mit Nasszellen entstehen. Die Fertigstellung ist für August 2019 geplant. Aufgrund des Baulärms habe man sich entschlossen, während der kompletten Bauphase, die im Mai 2018 begann, in das ehemalige Frauenkloster nach Kirchschönbach zu ziehen.

Im alten Recollectio-Haus, dem ursprünglichen Internatsgebäude des EGM, werden auch Mobiliar und Innengestaltung erneuert. Warme, naturnahe Farben und Materialien sollen laut Ott künftig ein „antidepressives Raumklima“ schaffen. Es sei für die Gäste des Recollectio-Hauses wichtig, dass die Therapie ganzheitlich stattfindet. So sehen er und Dr. Corinna Paeth, psychologische Psychotherapeutin im Recollectio-Haus, das Ausweichquartier in Kirchschönbach durchaus positiv. Das liege nicht zuletzt an der Ausstattung: schönere und hellere Zimmer, eine große Küche für das gemeinschaftliche Kochen am Wochenende, ein weitläufiger Park und die Nähe zur Natur.

Natürlich fehle aufgrund der räumlichen Distanz die direkte Anbindung zum inspirierenden Umfeld der Abtei. „Es kann aber auch eine Chance für die Gäste sein, im nicht-öffentlichen Raum eine ganz andere Form des Menschseins zu leben“, erklärt Paeth. Die Möglichkeit der kompletten Isolation im ländlich gelegenen Kirchschönbach komme dem Bedürfnis nach Ruhe mancher Anfragen entgegen. Wer vor allem den spirituellen Kontakt zu den Mönchen suche, werde auch dort nicht enttäuscht. In der hauseigenen Kapelle werden Messen gefeiert, die geistlichen Begleiter der Kurse kommen aus der Abtei und zu den Stundengebeten der Mönche in Münsterschwarzach kann mit dem Rad oder Auto gefahren werden.

Das Recollectio-Haus wurde 1991 von Pater Dr. Anselm Grün und dem Theologen sowie langjährigem Leiter Dr. Wunibald Müller gegründet. Es gilt als deutschlandweit einzigartiges Therapiezentrum für Kleriker, Ordensleute oder kirchliche Mitarbeiter. Neben geistlicher und psychotherapeutischer Einzelbegleitung können die Gäste an neunwöchigen Langzeitkursen oder einer vierwöchigen „Qualifizierten Auszeit“ teilnehmen. Die spirituelle Begleitung („Seelsorge für Seelsorger“) ist dabei eine tragende Säule.

Kontakt: Dr. Ruthard Ott, Marienhaus, Altenschönbacher Straße 16, 97359 Prichsenstadt/Stadtteil Kirchschönbach, Tel. (09324) 20400, Internet www.recollectio-haus.de, E-Mail r.ott@recollectio-haus.de.



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.