Rödelsee

Rätsel im Rat: Wie alt sind Rödelsee und Fröhstockheim?

Rätsel um das tatsächliche Alter der Gemeinden: Bislang steht für Fröhstockheim 1220 als das Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung im Raum. Darauf spielte auch Gemeinderätin Alexandra Pohl an, als sie nach der 800-Jahr-Feier fragte.
Artikel drucken Artikel einbetten

Rätsel um das tatsächliche Alter der Gemeinden: Bislang steht für Fröhstockheim 1220 als das Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung im Raum. Darauf spielte auch Gemeinderätin Alexandra Pohl an, als sie nach der 800-Jahr-Feier fragte.

Peter Hirschberger, der sich in der Gemeinde um das Archiv kümmert, wiegelte ab. Seiner Kenntnis nach stimme die Jahreszahl weder für Fröhstockheim noch für Rödelsee, für das bislang das Jahr 1040 zu finden ist. Das sei mal in die Chronik geschrieben worden, Historiker hätten das längst bezweifelt, meinte Hirschberger. Man sei aber mit einem Fachmann in Kontakt, so Hirschberger.

"Einmal falsch abgeschrieben...", meinte Bürgermeister Burkhard Klein dazu. "Wir werden schon den passenden Termin finden – und der wird auch gefeiert", versicherte er.

Gedenken an Gerhard Eyselein

Der Rödelseer Gemeinderat gedachte zu Beginn der Sitzung seines verstorbenen Ratsmitglieds Gerhard Eyselein. Bürgermeister Burkhard Klein würdigte ihn als geschätzten Kollegen, mit dem man zwölf Jahre lang Lösungen zu Themen gesucht und gefunden habe. "Eine geraume Zeit lang wird es anders weitergehen", ist sich Bürgermeister Burkhard Klein sicher.  Man habe viele Erlebnisse mit Gerhard Eyselein gehabt, die in guter Erinnerung bleiben werden.

Für Gerhard Eyselein ist Alexandra Grubert Listennachfolgerin auf dem Wahlvorschlag der CSU. Sie wird nun von der Verwaltung angeschrieben, ob sie das Amt annimmt.

Bürgermeister Burkhard Klein informierte, dass der Stadtrat Iphofen sein Einverständnis erklärt habe, dass der Elektroanschluss für das terroir f über die Einsiedelei geführt werden könne. Klein dankte Iphofen für die kommunale Zusammenarbeit. Die Trassenführung ist laut Klein mit dem Naturschutz abzustimmen. Die Firma Ackermann aus Wiesenbronn wurde mit den Schreinerarbeiten für das terroir f beauftragt.

Männergesangverein hat Spenden abgelehnt

Thema war auch noch einmal die Besichtigung bei der Firma Knettenbrech und Gurdulic und das anschließende Gespräch im Fröhstockheimer Vereinsheim. Bei den Vertretern der Fröhstockheimer Liste beziehungsweise dem Vorstand des Männergesangvereins wurde eine Klarstellung angefordert, die den Vorwurf der Bestechlichkeit oder der Vorteilnahme der Gemeinde, des Bürgermeisters, des Gemeinderats und der Firma Knettenbrech und Gurdulic umfassend entkräftet. Wir berichtet, hatte man im Vorstand des Männergesangvereins Spendengelder der Firma abgelehnt. Bei der Versammlung im Vereinsheim wurde dann die Spende in Zusammenhang mit Vorhaben der Firma gebracht, was, wie berichtet, zu heftigen Wortwechseln geführt hatte.

Mit der Stadt Iphofen und der Tourist-Information Iphofen hat laut Bürgermeister Klein ein Gespräch stattgefunden wegen der Zusammenarbeit mit der Tourist-Information. Hierbei seien Punkte geklärt worden, wie eine Kooperation aussehen kann. Dieser stimmte der Gemeinderat zu.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren