STADTSCHWARZACH

Radler haben freie Fahrt nach Düllstadt

Schwarzach am Main bleibt mit dem Ausbau dieses Radweges weiterhin ein Eldorado für alle Radfahrer, sagte Volker Schmitt bei der Eröffnung des neuen Radweges von Stadtschwarzach nach Düllstadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Freie Fahrt: Symbolisch zerschnitten (von links) Thomas Glückert (Planer), Ralf Stegmeier (Geschäftsleiter Firma Trend Bau), Manfred Thomann (Ortssprecher Düllstadt) Landrätin Tamara Bischof, Bürgermeister Volker Schmitt und Jan Voll (Staatliches Bauamt) das Band für den neuen Radweg zwischen Stadtschwarzach und Düllstadt. Foto: Foto: Peter Pfannes

„Schwarzach am Main bleibt mit dem Ausbau dieses Radweges weiterhin ein Eldorado für alle Radfahrer“, sagte Volker Schmitt bei der Eröffnung des neuen Radweges von Stadtschwarzach nach Düllstadt. Gemeinsam mit Landrätin Tamara Bischof und Jan Voll vom Staatlichen Bauamt Würzburg übergab Schwarzachs Bürgermeister den auf alter Trasse neu gebauten Radweg am Freitag offiziell der Öffentlichkeit.

Für den Markt Schwarzach, aber auch für die vielen Radfahrer aus dem Landkreis Kitzingen und die auswärtigen Radwanderer, gehe ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung, so Schmitt. Auf einer Länge von 775 Metern wurde der bestehende Radweg erneuert und von zwei auf zweieinhalb Meter verbreitert. „Dadurch bietet er jetzt mehr Platz bei Begegnungsverkehr“, betonte das Gemeindeoberhaupt. Die Kosten für den Bau, die der Freistaat Bayern trug, bezifferte er mit 115 000 Euro plus Planungskosten (Ingenieurbüro Glückert). Die Marktgemeinde Schwarzach hatte lediglich die Kosten für eingebaute Leerrohre in Höhe von 13 000 Euro zu tragen.

Der bisherige Radweg nach Düllstadt war etwa 50 Jahre alt. Im Bereich des angrenzenden Waldstücks war der Weg für Fußgänger und Radfahrer aufgrund zahlreicher Durchwurzelungen schlecht passierbar. In den vergangenen Jahren übten Bürger immer wieder Kritik an der schlechten Wegstrecke. Nach erfolgreichen Gesprächen mit dem Staatlichen Bauamt stimmte der Gemeinderat im März 2015 der Planung zu. Sieben Monate später wurde mit dem Neubau begonnen.

Rekordverdächtig ist für Schmitt der zeitliche Ablauf. „Beachtlich ist, dass zwischen dem Treffen mit dem Straßenbauamt, der Planung, der Genehmigung, der Anhörung der Träger öffentlicher Belange und der Umsetzung keine zehn Monate liegen“, so Schmitt. Sein Dank galt neben den Behördenvertretern der Firma Trend Bau, die beim Startschuss durch Ralf Stegmeier (Geschäftsleiter) und Sebastian Full (Bauleiter) vertreten waren. Kreischefin Tamara Bischof freute sich mit den Schwarzachern: „Das ist ein wichtiger Radweg in unserem Landkreis entlang einer Bundesstraße. Und da hat die Sicherheit oberstes Gebot.“

Bei aller Freude über die schmucke Trasse: Es konnten nicht alle Belange berücksichtigt werden, was Bürgermeister Schmitt bedauerte. Um keinen Präzedenzfall für Lampen im Außenbereich zu schaffen, hatte der Gemeinderat die Installation mehrerer Laternen am Radweg zur nächtlichen Ausleuchtung abgelehnt. Durch die im Untergrund verlegten Leerrohre sieht der Bürgermeister jederzeit die Möglichkeit, in Zukunft doch noch Licht auf die dunkle Waldstrecke zu bringen. Radfahrer dürfen jetzt darauf hoffen, dass mit der Dorferneuerung in Düllstadt bald die Radwegelücke in Richtung Reupelsdorf auch innerorts geschlossen wird.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.