Kitzingen

Quartalsbericht der Feuerwehr: Unfälle und Brände

Die Kitzinger Feuerwehr wurde in den ersten drei Monaten dieses Jahres 63-mal alarmiert. Überschattet wurde der Zeitraum vom tödlichen Unfall ihres Kommandanten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Während des Sturmtiefs "Bennet" sicherte die Kitzinger Feuerwehr Anfang März auf der A7, nahe der Auffahrt Kitzingen, an einem Lkw einen Absatz-Container, dessen Deckel im Sturm abzureißen drohte. Foto: Feuerwehr Kitzingen

Die Kitzinger Feuerwehr ist im ersten Quartal dieses Jahres zu insgesamt 63 Einsätzen gerufen worden. Überschattet wird der Zeitraum von dem tödlichen Unfall des Kitzinger Feuerwehrkommdanten Markus Ungerer Anfang Januar auf dem Rückweg von einem Brandeinsatz in Marktbreit. Dieses schreckliche Ereignis ist für die Wehr "immer noch unfassbar ", heißt es im Quartalsbericht der Feuerwehr.

Neben dem Brandeinsatz in Marktbreit wurde die Kitzinger Wehr noch zu drei weiteren Einsätzen außerhalb der Stadt Kitzingen gerufen. Jeweils einmal rückte sie aus nach Markt Einersheim, Ochsenfurt und Marktsteft.

Verkehrsunfälle und Türöffnungen

Spitzenreiter mit elf Einsätzen bleiben auch im ersten Quartal 2019 die automatischen Brandmeldeanlagen, berichtet die Feuerwehr, dicht gefolgt von sieben Verkehrsunfällen im Kitzinger Stadtgebiet. Weitere sechs Einsätze zu schnellen Türöffnungen und fünf Tragehilfen für den Rettungsdienst waren ebenso abzuleisten.

Vier Nachkontrollen von Brandstellen, sogenannte Brandnachschauen, ein Autobrand, drei Kleinbrände und ein vergessenes Essen auf dem Herd vermeldet die Feuerwehr Kitzingen noch aus dem Bereich der Brandbekämpfung. Vier Mal wurde deren Hilfe bei Wasser in Kellern benötigt und ebenso häufig mussten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte fremdes Eigentum sichern, indem sie zerstörte Schaufenster verschlossen haben. Dreimal fuhr die Kitzinger Feuerwehr auf umliegende Autobahnen aus, "wobei hier die Unfälle alle glimpflich abliefen", wie die Feuerwehr schreibt – auch wenn die Trümmerfelder auf den ersten Blick teilweise Schlimmeres vermuten ließen.

Fruerwehr hindert Menschen am Sprung aus dem Fenster

Gesondert erwähnt sind im Quartalsbericht "leider wieder die schlecht bis gar nicht vorhandenen Rettungsgassen", die den Helfern die Anfahrt zu Einsatzstellen erschwerten. Eine Personensuche konnte die Feuerwehr gemeinsam mit der Polizei, dem Roten Kreuz und Hundestaffeln erfolgreich beenden. Einem Menschen, der aus einem Fenster springen wollte, halfen die Brandschützer ebenso, wie der Familie, die in ihrer Wohnung Gasgeruch wahrgenommen hat.

Drei Einsätze der Notfallseelsorge, eine Sicherheitswache und zwei kleine technische Hilfeleistungen runden das im Quartalsbericht gespiegelte Einsatzbild der Kitzinger Wehr ab.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.