Großlangheim

Premiere für unterfränkische Taubenschau

In der Ausstellungshalle des Großlangheimer Kleintierzuchtvereins fand am Wochenende zum ersten Mal eine unterfränkische Taubenschau statt, verbunden mit der fünften Schwanbergschau für Rassekaninchen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die erste unterfrankenweite Taubenschau, verbunden mit der fünften Schwanbergschau der Rassekaninchen, wurde in der Ausstellungshalle des Großlangheimer Kleintierzuchztvereins von (von links) Willi Habermann, Vorsitzender des gastgebenden Vereins, Bürgermeister und Schirmherr Karl Höchner, dem stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Peter Wörtmann, Kreisvorsitzenden Björn Lanitzki und den Ausstellungsleitern Kerstin Habermann und Frank Sturm eröffnet Foto: Winfried Worschech

In der Ausstellungshalle des Großlangheimer Kleintierzuchtvereins fand am Wochenende zum ersten Mal eine unterfränkische Taubenschau statt, verbunden mit der fünften Schwanbergschau für Rassekaninchen. Dass die Halle mit 456 Kaninchen und 364 Tauben gefüllt war, freute Willi Habermann, Vorsitzender des gastgebenden Vereins, besonders. "Wir können stolz darauf sein, dass die erste unterfrankenweite Taubenschau ein Volltreffer ist und wir können auch mit der Zahl der ausgestellten Kaninchen zufrieden sein".

Mit herzlichen Worten dankte der Vorsitzende den Ausstellern dafür, dass sie dem Großlangheimer Verein ein weiteres Mal das Vertrauen schenkten und Tiere präsentierten, für die es zahlreiche Auszeichnungen gab. Ein großes Lob gab es für die Vereinsmitglieder, die schon im Vorfeld viel Einsatz zeigten, um eine solch große Schau gut über die Bühne zu bekommen: "Das geht vom Aufstellen der Käfige über die Bewirtung der Gäste bis hin zum Erstellen des Katalogs".

Da die Tauben- und Kaninchenschau die vierte große Ausstellung innerhalb kurzer Zeit war, stoße der Verein an seine Grenzen, bekannte Habermann: "Da geht es langsam ans Eingemachte". Stellvertretend für alle Helfer/innen bedankte sich der Vorsitzende bei Ausstellungsleiterin Kerstin Habermann und bei Frank Sturm, der für die Schwanbergschau verantwortlich zeichnete.

Großlangheims Bürgermeister und Schirmherr Karl Höchner hob das gute Verhältnis zwischen Gemeinde und Kleintierzuchtverein hervor – "wir sind froh, dass wir diesen Verein haben" – und sah den hohen Einsatz der Züchterfamilie auch dadurch bestätigt, dass die Ausstellungshalle inzwischen bezahlt sei, "es macht Spaß, Schirmherr zu sein". Begeistert zeigte sich der Bürgermeister ob des breiten Angebots "wunderschöner Tiere", das den Züchtern auch Gelegenheit zum Vergleich biete und von großer Sachkenntnis und hingebungsvoller Arbeit mit den Tieren zeuge.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.