Kitzingen
Kontrollen

Polizeikontrollen an A3 bei Kitzingen: Fahnder finden Cannabispflanzen

Am Samstagabend gab an der A3 bei Kitzingen Polizeikontrollen. Ziel der Fahnder waren Einbrecher, Diebe und Dealer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Christopher Schulz
Symbolfoto: Christopher Schulz
Zwischen 15 Uhr und 18 Uhr fand die Kontrollaktion an der A3 auf der Rastanlage Haid Süd statt. Insgesamt wurden elf Fahrzeuge und 25 Personen, die von Würzburg kommend in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs gewesen waren, kontrolliert worden. Das berichtet die Polizei am Samstagabend.

Die unterfränkischen Autobahnpolizisten bekamen dabei Unterstützung von den Operativen Ergänzungsdiensten aus Aschaffenburg und der Spürnase eines Diensthundes. Die Großkontrolle war Teil einer länderübergreifenden Kooperation zwischen dem Freistaat Bayern und Baden-Württemberg und zielte insbesondere auf Tätergruppen, die auf überregionalen Verkehrswegen unterwegs sind, ab.

Die Fahrzeuge wurden im Rahmen von Selektivkontrollen von speziell geschulten Beamten aus dem fließenden Verkehr in die Kontrollstelle auf der Rastanlage dirigiert und dort von Polizeibeamten genauestens kontrolliert.
Die Beamten zeigten jeweils eine Ordnungswidrigkeit gegen das Waffengesetz und das Asylverfahrensgesetz an und stellten einen Mann fest, für den ein offener Haftbefehl wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorlag. Eine Person aus den Niederlanden führte neben einem Einhandmesser auch eine geringe Menge Kokain bei sich, das die Polizisten sicherstellten.

Bei zwei Durchreisenden fanden die Beamten auf der Ladefläche eines Kleintransporters einen Rollcontainer, in dessen ausziehbaren Schubladen insgesamt 307 kleine Cannabispflanzen standen. Das Duo wurde festgenommen und wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Für den Abtransport der etwa acht cm hohen Pflanzen war ein ganzer Polizeibus nötig.

Auch wenn den Beamten an diesem Abend kein Einbrecher ins Netz gegangen ist, zeigte sich, dass ganzheitliche Kontrollen, bei denen neben Einbruchswerkzeug und -beute auch andere Straftaten im Blickfeld der Polizisten liegen, weiterhin erfolgreich sind. Auch in den kommenden Wochen und Monaten wird die Unterfränkische Polizei den Fahndungsdruck erhöhen und gerade zur Dämmerung regelmäßig Kontrollen mit uniformierten und auch zivilen Streifen durchführen. Ziel ist es weiterhin, nach potenziellen Einbrechern zu fahnden und nebenbei die Bevölkerung zu sensibilisieren.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren