LANDKREIS KITZINGEN

Polizeibericht: Rehe bei zwei Wildunfällen beteiligt

Rehe haben der Staatsstraße in Volkach Richtung Eichfeld einen Wildunfall verursacht. Am Dienstagabend liefen vor einer 46jährigen drei Tiere auf die Fahrbahn. Die Fahrerin konnte zwei von ihnen ausweichen, das dritte Reh erfasste sie mit der Frontseite ihres Wagens.
Artikel drucken Artikel einbetten
Themenbild Warnlampe
Foto: Roland Pleier

Rehe haben der Staatsstraße in Volkach Richtung Eichfeld einen Wildunfall verursacht. Am Dienstagabend liefen vor einer 46jährigen drei Tiere auf die Fahrbahn. Die Fahrerin konnte zwei von ihnen ausweichen, das dritte Reh erfasste sie mit der Frontseite ihres Wagens. Das Tier wurde etwa 15 Meter mitgeschleift, bevor es sich über die Straße in ein angrenzendes Feld schleppte.

Am Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 1 500 Euro. Auch in Mainsondheim kam es zu einem Wildunfall, als ein Reh auf der Verbindungsstraße Richtung Hörblach zwischen den Wagen und den Anhänger eines 34-Jährigen rannte. Das Reh verendete an der Unfallstelle, der Schaden am Auto beläuft sich auf 100 Euro.

Dachs läuft vor fahrendes Auto

Einen Dachs erfasste ein 49-Jähriger am Montag mit der vorderen Stoßstange seines Wagens. Das Tier war in Iphofen auf die B 8 zwischen Seehof und Waldhof gelaufen, der Fahrer konnte nicht mehr ausweichen. Der anscheinend unverletzte Dachs lief anschließend auf eine angrenzende Wiese, der Schaden am Auto liegt bei 1 000 Euro.

Fahrten unter Alkoholeinfluss: Führerscheine sichergestellt

Am Dienstag gegen 18.35 Uhr wurde ein 60-jähriger Polo-Fahrer in der Schrannenstraße in Kitzingen kontrolliert. Dabei wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,38 Promille.

Am Mittwoch gegen 0.45 Uhr wurde in Hörblach ein 24-jähriger einer ebenfalls kontrolliert, dabei wurde ein Wert 1,78 Promille festgestellt. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Manipuliertes Mofa viel zu schnell

Am Dienstagnachmittag fiel einer Streifenbesatzung in Mainstockheim ein Mofa auf, welches zunächst von einem Radweg kommend in der Ortsmitte die Hauptstraße überquert hatte und anschließend den Mühlweg entlang fuhr. Beim Nachfahren staunten die Polizisten nicht schlecht, als sie eine Geschwindigkeit von 45 km/h feststellten. Bei der Kontrolle konnte der 17-Jährige Fahrer lediglich eine Mofa-Prüfbescheinigung vorweisen. Der Jugendliche gab schließlich zu, das Mofa manipuliert zu haben, sodass eine Geschwindigkeit bis zu 60 km/h erreicht werden kann.

Hinweise in den fraglichen Fällen an die Polizei Kitzingen: Tel. (09 32 1) 14 10.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.