Martinsheim

Photovoltaik Ohrengraben wird erweitert

Mit zwei Photovoltaik-Freiflächenanlagen beschäftigte sich der Gemeinderat Martinsheim in seiner Sitzung am Montagabend in der alten Schule in Martinsheim.
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit zwei Photovoltaik-Freiflächenanlagen beschäftigte sich der Gemeinderat Martinsheim in seiner Sitzung am Montagabend in der alten Schule in Martinsheim. Für das bereits bestehende Gebiet Ohrengraben ging es um die eingegangenen Stellungnahmen zur Änderung des Bebauungsplanes.

Von den 22 Trägern öffentlicher Belange die sich äußerten hatten 14 keine Einwände. Die übrigen acht lieferten nur Hinweise auf Punkte die bereits im bestehenden Bebauungsplan berücksichtigt sind oder schon in die Änderung aufgenommen wurden. Somit konnte der Bebauungsplan beschlossen werden und tritt mit der offiziellen Bekanntmachung in Kraft. Dadurch können dann bei der bestehenden Anlage noch einige zusätzliche Module in der bisherigen Bauverbotszone der Autobahn A7 errichtet werden.

Im Gebiet Kuhwasen soll hingegen eine Photovoltaikanlage mit einer maximalen Leistung von 750 kWp auf einer Fläche von rund zwei Hektar südlich von Unterickelsheim an der Autobahn A7 neu erstellt werden. Deshalb wird hier der Flächennutzungsplan geändert und ein vorhaben bezogener Bebauungsplan erstellt. In den Stellungnahmen zur frühzeitigen Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gab es einige Hinweise, die noch in die Pläne eingearbeitet werden müssen.

Unter anderem wies das Landratsamt darauf hin, dass der betreffende Acker in einem Feldhamster-Gebiet liegt, auch wenn in den vergangenen Jahren dort kein Feldhamster gesehen wurde. Deshalb werden entsprechende Ersatzmaßnahmen für die Ausgleichsflächen vorgesehen. Sobald alle Hinweise übernommen wurden erfolgt eine erneute Auslegung, bei der es auch für Bürger erneut die Möglichkeit gibt, sich dazu zu äußern.

Die Firma DFMG Deutsche Funkturm GmbH will einen 40 Meter hohen Mast mit zwei Plattformen errichten. Dieser soll an der Verbindungsstraße zwischen Enheim und Obernbreit nahe der Autobahn A7 errichtet werden. Eine Rückbauverpflichtung liegt bei, so dass die Gemeinde keine Einwände hat. Das Vorhaben muss noch vom Landratsamt geprüft werden, außerdem besteht für den Bereich ein Verdacht auf Bodendenkmäler erklärte Bürgermeister Rainer Ott.

Der Gemeinderat hat beschlossen, den ehemaligen Spielplatz in Unterickelsheim zwischen altem und neuem Feuerwehrhaus zu einen Freisitz umzugestalten, den Vereine für Feste nutzen können. Für den neuen Spielplatz werden derzeit Angebote für die Befüllung mit Split eingeholt, informierte der Bürgermeister.

In Gnötzheim soll in die Lagerhalle des Bauhofes eine Werkstatt für die Gemeindearbeiter eingebaut werden. Außerdem soll dabei auch die Elektrik erneuert werden.

Für die Bürgerversammlungen wurden folgende Termine festgelegt: Enheim Montag 25. März, Martinsheim Dienstag 26. März, Unterickelsheim Donnerstag 28. März, Gnötzheim Freitag 29. März. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.