Großlangheim

Peter Sterk möchte erfolgreiche Gemeindepolitik fortsetzen

Der Wahlkampf in Großlangheim ist wenig spannend. Es gibt nur einen Bürgermeisterkandidaten. Dieser lobt die Harmonie im Ort und trifft auf ein gut bestelltes Feld.
Artikel drucken Artikel einbetten
Peter Sterk beim Fototermin am See in Großlangheim. In der Nähe ist vieles, was ihm am Herzen liegt: der Kindergarten, die Baustelle des St.-Josef-Stifts, das Feuerwehrhaus, der neue Jugendkeller und das Kulturhaus. Foto: Siegfried Sebelka
+1 Bild

Mit 22 Jahren kam Peter Sterk erstmals in den Großlangheimer Gemeinderat. Er steht mit für die Generation, die sich mit dem Panik-Keller und der gleichnamigen Party in den Weinbergen einen Namen gemacht hat und wesentlich zum Erfolg der Dorferneuerung in dem 1700-Einwohner-Dorf beigetragen hat. Die ist abgeschlossen, aber es gibt noch Baustellen. Diese möchte der 40-Jährige anpacken, wenn er im März 2020 zum Bürgermeister gewählt werden sollte.

Der Diplom-Maschinenbauingenieur (FH), der seinen Weg vom technischen Zeichner zum Ingenieur über den zweiten Bildungsweg gemacht hat, hat kein Parteibuch. Dennoch ist er von der Liste CSU/Freie Bürger mit viel Beifall nominiert worden. Er möchte die Nachfolge von Karl Höchner antreten. Als dieser nach 24 Jahren seinen Rücktritt bekannt gegeben hat, "hat es viele Gespräche gegeben", sagt Sterk in seinem Haus in der Rossgasse. Ergebnis: Wenn es in Teilzeit geht, kann sich Sterk den Job als Bürgermeister vorstellen. Die Abstimmung mit seinem "sehr flexiblen Arbeitgeber" GEA, wo er im Produktmanagement arbeitet, war klar: Es geht. Als seine Frau Regina zustimmte, mit der er seit zwölf Jahren verheiratet ist und eine vierjährige Tochter hat, war der Weg zur Kandidatur frei.

Dorferneuerung hat viel gebracht

Wenn er gewählt wird – ein Gegenkandidat ist derzeit nicht auszumachen – betritt Sterk ein gut bestelltes Feld. An diesem hat er als Kindergartenreferent im zwölfköpfigen Gemeinderat mitgearbeitet. "Mein Ziel ist es, die erfolgreiche Gemeindepolitik fortzusetzen", sagt er. Nach der Dorferneuerung steht Großlangheim gut da. "Wir schwimmen zwar nicht im Geld, aber wir haben derzeit keine Schulden", sagt Sterk.

Aber auch nach der Dorferneuerung gibt es Baustellen. Die Erweiterung des Kindergartens und der Ausbau des St.-Josef-Stifts laufen. Der Anschluss an die Kläranlage in Kitzingen ist beschlossen und steht vor der Umsetzung. Die Beseitigung von Leerständen im Ort, den Erhalt der Grundschule und eine Lösung für die Verkehrsbelastung auf der Staatsstraße sind Themen, die mittelfristig anstehen.

Der gelassen wirkende Kandidat möchte Bürgermeister einer Gemeinde werden, von der er leicht ins Schwärmen kommt. "Unser Zusammenhalt und unsere hervorragend aufgestellten Vereine sind unsere Stärken", sagt er. "Jeder unserer Vereine hat etwas Besonderes." Das gelte nicht nur für die erfolgreichen Kleintierzüchter, die sich bundesweit einen Namen gemacht haben. "Kommen Sie am Volkstrauertag nach dem Gottesdienst mal auf den Marktplatz. Dann sind alle da, und dann geht's in die Wirtschaft und alle reden mit- und nicht übereinander."

Beschlüsse fallen meist einstimmig

Das gelte auch für die Arbeit im Gemeinderat. Neben der Liste CSU/Freie Bürger gibt es die Freien Wähler, die SPD/Großlangheimer Liste und die Junge Liste. Die Zusammenarbeit ist "in der Regel harmonisch". "Wir suchen ein Miteinander für Großlangheim", sagt er. Am Ende stehen meist einstimmige Beschlüsse. Das soll auch in Zukunft so sein.

Das macht Sterk beim Fototermin am See deutlich, wo nicht nur das "sehr gute Weinfest" gefeiert wird. Von dort ist fast alles zu sehen, was ihm am Herzen liegt: der Kindergarten, die Baustelle des St.-Josef-Stifts, das Feuerwehrhaus, der neue Jugendkeller und das Kulturhaus, wo Sterk regelmäßig den Männergesangverein als Zweiter Bass verstärkt. Das ist eines seiner Hobbys, ansonsten entspannt er sich gelegentlich auf dem Sofa, gerne bei einem Krimi. Zu einem solchen dürfte die Wahl in Großlangheim eher nicht werden.

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

  • Zahlreiche Hintergrundinformationen und Artikel zur Kommunalwahl 2020 finden Sie hier ...
Peter Sterk
Alter: 40
Partei: keine
Wohnort: Großlangheim
Beruf: Diplom-Maschinenbauingenieur (FH)
Ehrenämter: Gemeinderat seit 2002, damals als Vertreter der Jungen Liste, Kindergarten-Referent, 1999 bis 2010 einer vor drei Vorständen im Jugendtreff (steht für Jugendkeller und Panik-Party), Mitglied der Kirchenverwaltung
Familie: verheiratet, eine Tochter (4)
Hobbys: Singen im Männerchor, Krimis

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren