BIEBELRIED

Per Los zum Bauplatz

Vier Baugrundstücke kann die Gemeinde am Mainstockheimer Weg in Biebelried vergeben, ein fünftes ist in Privatbesitz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Goldene Zeiten in der Baubranche?
(jogi) Im Licht der untergehenden Sonne sieht dieser Baukran aus, als wäre er mit Gold überzogen. Dieser Schnappschuss gelang unserem Leser Gerd Kleineberg in seinem Heimatort Eußenheim. Dort steht der Kran unterhalb vom Rathaus, wo derzeit die Arbeiten am Kindergarten im Gange sind. Foto: Foto: GERD KLEINEBERG

Vier Baugrundstücke kann die Gemeinde am Mainstockheimer Weg in Biebelried vergeben, ein fünftes ist in Privatbesitz. Während es für zwei Grundstücke jeweils nur einen Interessenten gab, hatten sich für Bauplatz Nummer fünf mit 899 Quadratmetern, der ehemalige Spielplatz, gleich fünf Interessenten darum bemüht.

Der Gemeinderat hatte beschlossen, Einheimische zu bevorzugen. Bei mehreren Bewerbern um einen Bauplatz sollte zudem das Los entscheiden. In der öffentlichen Sitzung am Donnerstag fiel dann auch die Entscheidung per Los. Für Bauplatz Nummer drei mit 515 Quadratmetern gibt es aber nach wie vor keinen Bewerber, dieser ist nach wie vor zu haben.

Wehr kann Anbau errichten

Die Feuerwehr in Westheim kann an ihr bestehendes Feuerwehrhaus den Anbau wie geplant errichten. Bürgermeister Roland Hoh hatte in eigener Zuständigkeit das Einvernehmen erteilt und den Plan bereits an das Landratsamt Kitzingen für das Baugenehmigungsverfahren weitergeleitet. Dies hatte – wie berichtet – zu Kritik im Gemeinderat geführt. Aufgrund einer neuen Energieverordnung im nächsten Jahr sollte der Anbau noch mit der aktuell gültigen Energieverordnung gebaut werden dürfen, hatte Hoh sein Vorgehen begründet.

Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 60 000 Euro. Die Feuerwehr wird den Anbau in Eigenregie verwirklichen. Deswegen gibt es laut Hoh weder eine Ausschreibung noch eine Kostenermittlung für Einzelgewerke.

Nachträglich stellte Bürgermeister Roland Hoh die Abrechnungsmodalitäten für die Vorauszahlung auf den Straßenausbaubeitrag für die Kellerbergstraße und Hauptstraße dem Gemeinderat detailliert vor. Für den Ausbau der KT 22 werden demnach rund 75 000 Euro auf die Anlieger umgelegt. An der Ortsdurchfahrt der KT 22 liegen laut Hoh 35 beitragspflichtige Grundstücke mit einer Nutzungsfläche von rund 32 000 Quadratmetern. 80 Prozent der Summe, also rund 60 000 Euro, werden laut Beschluss des Gemeinderats per Bescheid in zwei Raten angefordert. Beim Teilstreckenausbau der Hauptstraße wurden Teile des Hauptkanals ausgetauscht, insgesamt wurde eine Teilstrecke von 24,3 Prozent erneuert. Da die Strecke unter 25 Prozent liegt, ist sie laut Hoh nicht beitragspflichtig, ebenso wie der Teilstreckenausbau des Gehwegs beim Weg zum Sportplatz

Erst im Februar nächsten Jahres wird es vom Amt für Ländliche Entwicklung Planunterlagen für den Mehrgenerationenplatz geben, informierte Bürgermeister Roland Hoh.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.