Würzburg

Pastoralreferent wird Gefängnisseelsorger

Pastoralreferent Georg Ruhsert (49) wird mit Wirkung zum 1. September 2018 Gefängnisseelsorger in den Justizvollzugsanstalten (JVA) Würzburg und Schweinfurt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Georg Ruhsert

Pastoralreferent wird Gefängnisseelsorger

Pastoralreferent Georg Ruhsert (49), Diözesanbeauftragter für die Seelsorge für Menschen mit Sehbehinderung, Seelsorger am Würzburger Blindeninstitut und Mitarbeiter der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle (EFL) Würzburg, wird mit Wirkung zum 1. September 2018 Gefängnisseelsorger in den Justizvollzugsanstalten (JVA) Würzburg und Schweinfurt. Daneben wird er weiterhin in der EFL-Beratungsstelle Würzburg und als Diözesanbeauftragter für die Seelsorge für Menschen mit Sehbehinderung tätig sein. Dies teilt das Bischöfliche Ordinariat Würzburg mit. Georg Ruhsert wurde 1968 in Frankfurt am Main geboren und wuchs in Bessenbach auf. Nach dem Abitur am Hanns-Seidel-Gymnasium in Hösbach studierte er zunächst Theologie in Würzburg und Cochabamba/Bolivien, ab 1991 auch Lehramt für Hauptschule in Würzburg. 1995 wurde er Pastoralassistent, 1999 Pastoralreferent in Stadtschwarzach, Schwarzenau und Reupelsdorf. 2000 wurde Ruhsert zusätzlich Schulbeauftragter für das Dekanat Kitzingen ernant. 2004 wechselte er als Seelsorger an das Blindeninstitut Würzburg. 2006 wurde er auch Diözesanbeauftragter für die Seelsorge für Menschen mit Sehbehinderung. Seit 2014 ist er zudem in der EFL-Beratungsstelle Würzburg tätig. Ruhsert ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Foto: Ruhsert



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.