BUCHBRUNN

Parkplätze für das neue Baugebiet

Der Gemeinderat hatte in seiner wegen des bevorstehenden WM-Fußballspiels vorgezogenen Sitzung keine großen Entscheidungen zu treffen. Bürgermeister Hermann Queck berichtete der Ratsrunde von einem Besuch gemeinsam mit seinem Stellvertreter Dieter Koch im Planungsbüro Arz. Dabei ging es um Ausführungsänderungen bei der Zufahrt zum neuen Baugebiet „In den Gärten“.
Artikel drucken Artikel einbetten
Parken am Friedhof: Entlang der Friedhofsmauer in Buchbrunn soll nach dem Willen des Gemeinderats eine Einzeichnung das Parken erleichtern. Foto: Foto: Gerhard Bauer

Der Gemeinderat hatte in seiner wegen des bevorstehenden WM-Fußballspiels vorgezogenen Sitzung keine großen Entscheidungen zu treffen. Bürgermeister Hermann Queck berichtete der Ratsrunde von einem Besuch gemeinsam mit seinem Stellvertreter Dieter Koch im Planungsbüro Arz. Dabei ging es um Ausführungsänderungen bei der Zufahrt zum neuen Baugebiet „In den Gärten“.

Änderungen seien ohne neue Ausschreibung nur möglich, wenn sich die Baugrenzen nicht ändern. Die Ratsmitglieder einigten sich zwar auf einen Gehsteig mit befahrbar niedrigem Bord und die Einzeichnung vereinzelter Parkflächen, eine Entscheidung soll aber erst in der kommenden Sitzung getroffen werden.

Die Einzeichnung ist der Kompromiss aus einem Hochbordgehsteig und der Ablehnung eines „Parkgehsteigs“, wie es Steven Haaß formulierte. Der Gehsteig wird so breit angelegt, dass Kinderwagen trotz abgestellter Fahrzeuge ungehindert vorbei kommen können und auch der Straßenverkehr mit breiteren Fahrzeugen nicht behindert wird.

Behandelt wurde außerdem:

• Um Parkfragen ging es auch bei einem Vorschlag des Bürgermeisters, das Parkverhalten an der nördlichen Friedhofsmauer zu regeln. Dort parken immer wieder Fahrzeuge, die einen großen Sicherheitsabstand zur Mauer halten und damit den Durchgangsverkehr einengen. Da eine genauere Festlegung nicht möglich war, trifft sich der Gemeinderat vor der kommenden Sitzung zu einem Ortstermin und entscheidet dann. • Für die Klimaanlage im Dorfladen wird auf Anraten des Architekturbüros Konnerth ein Wartungsvertrag abgeschlossen, der die Garantiezeit von zwei auf fünf Jahre verlängert. Die Laufzeit soll aber erst im Mai 2015 beginnen. Harald Kümmel führte dazu aus, dass es sich beim Dorfladen um einen Lebensmittelladen handele, in dem immer wieder Kontrollen stattfinden. Da sollte man mit einer gewarteten Klimaanlage auf der sicheren Seite sein. Die jährlichen Kosten liegen bei 332 Euro und werden auf die Betriebskosten umgelegt. • Bei der Rüttelprobe an Grabsteinen auf dem Friedhof wurden drei Grabstellen beanstandet. Die Ratsrunde beschloss auf Vorschlag von Harald Geißendörfer, dass die Befestigung der Grabsteine als letzter Teil der Friedhofssanierung betrachtet wird und vom Bauhof ausgeführt werden soll. • Nach einer Besichtigung des Jugendkellers soll der Fußboden vom Bauhof neu mit Platten in der Größe zwischen 40x40 und 40x60 Zentimetern ausgelegt werden. Zunächst werden Angebote für die rund 30 Quadratmeter große Fläche eingeholt. • Dieter Koch überreichte seinem Ratskollegen und Siebener Harald Geißendörfer 14 von ihm aufgearbeitete alte Flurpläne aus dem Jahr 1968 sowie eine laminierte Gesamtkarte. In einem Ordner mit Inhaltsverzeichnis sind die Einzelkarten verfügbar, alle Karten wurden zudem digitalisiert.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.