SCHERNAU/EUERFELD

Ökumenische Abendandacht am „Gedeckten Tisch“

„Lasst uns miteinander“ sangen die rund 70 evangelischen und katholischen Gläubigen auf dem Dorfplatz in Schernau zu Beginn der ökumenische Abendandacht, zu der die evangelische Kirchengemeinde Schernau, die katholische Pfarrei Euerfeld und die Katholische Landvolkbewegung (KLB)
Artikel drucken Artikel einbetten
Ökumenische Abendandacht am „Gedeckten Tisch“
(ws) „Lasst uns miteinander“ sangen die rund 70 evangelischen und katholischen Gläubigen auf dem Dorfplatz in Schernau zu Beginn der ökumenische Abendandacht, zu der die evangelische Kirchengemeinde Schernau, die katholische Pfarrei Euerfeld und die Katholische Landvolkbewegung (KLB) Euerfeld eingeladen hatten. Im Mittelpunkt des von Laien gestalteten Gottesdienstes stand denn auch das Thema „Gemeinschaft“. Die musikalische Gestaltung übernahm der Posaunenchor Schernau. Nach der Begrüßung durch den Schernauer Kirchenvorstand Frank Winterstein stellte der evangelische Pfarrer Ulrich Vogel das Kunstwerk „Gedeckter Tisch“ von Steinmetz Thomas Reuter vor, das zum Abschluss der Dorferneuerung in Schernau errichtet worden war. Für zwei Personen ist dieser steinerne Tisch auf dem Dorfplatz gedeckt, man könnte an Schernau und Euerfeld denken. Aber der Tisch, so Vogel, biete noch viel freien Platz für andere, für Gemeinschaft. Walter Sauter vom KLB-Vorstand Euerfeld griff in seiner Predigt das Evangelium auf, in dem der Oberzöllner Zachäus Jesus begegnet. Pater Richard Heßdörfer aus dem katholischen Franziskanerkloster Dettelbach erzählte von einem Erlebnis auf dem Jakobsweg: Dort wurde das Brot geteilt und weitergegeben, so auch bei der Abendandacht. Sie war der zweite ökumenische Gottesdienst dieser Art. Vor einem Jahr hatten sich die Schernauer und Euerfelder erstmals an der Bruder-Klaus-Kapelle in Euerfeld getroffen. Foto: Foto: U. Vogel
„Lasst uns miteinander“ sangen die rund 70 evangelischen und katholischen Gläubigen auf dem Dorfplatz in Schernau zu Beginn der ökumenische Abendandacht, zu der die evangelische Kirchengemeinde Schernau, die katholische Pfarrei Euerfeld und die Katholische Landvolkbewegung (KLB) Euerfeld eingeladen hatten. Im Mittelpunkt des von Laien gestalteten Gottesdienstes stand denn auch das Thema „Gemeinschaft“. Die musikalische Gestaltung übernahm der Posaunenchor Schernau. Nach der Begrüßung durch den Schernauer Kirchenvorstand Frank Winterstein stellte der evangelische Pfarrer Ulrich Vogel das Kunstwerk „Gedeckter Tisch“ von Steinmetz Thomas Reuter vor, das zum Abschluss der Dorferneuerung in Schernau errichtet worden war. Für zwei Personen ist dieser steinerne Tisch auf dem Dorfplatz gedeckt, man könnte an Schernau und Euerfeld denken. Aber der Tisch, so Vogel, biete noch viel freien Platz für andere, für Gemeinschaft. Walter Sauter vom KLB-Vorstand Euerfeld griff in seiner Predigt das Evangelium auf, in dem der Oberzöllner Zachäus Jesus begegnet. Pater Richard Heßdörfer aus dem katholischen Franziskanerkloster Dettelbach erzählte von einem Erlebnis auf dem Jakobsweg: Dort wurde das Brot geteilt und weitergegeben, so auch bei der Abendandacht. Sie war der zweite ökumenische Gottesdienst dieser Art. Vor einem Jahr hatten sich die Schernauer und Euerfelder erstmals an der Bruder-Klaus-Kapelle in Euerfeld getroffen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.